2. November 2010, Hamburg

Roman Abramovitsch lässt Luxusjacht in Hamburg bauen

Für ihre Schiffe kennen die Super-Reichen dieser Welt nur eine Adresse: Hamburg. Bei Blohm + Voss lassen sie
ihre Super-Jachten bauen und warten. Im Herbst glitt eine der weltgrößten Privatjachten dort aus dem Hallen-Dock 5: die 170 m lange Motorjacht „Eclipse“ des russischen Milliardärs Roman Abramowitsch.

Für 340 Millionen Euro ließ er sie mit Mini-U-Boot und Raketen-Abwehr, Pools, Kino und Disco ausstatten. Abramowitsch beauftragte bereits 2004 Blohm + Voss mit dem zwölf Millionen teuren Umbau der Luxusjacht
Pelorus, 2005 die Hamburger Schiffbauer mit der Überholung seiner Megajacht „Ecstasea“.

Für einen gut betuchten anonymen Kunden wurde zudem jüngst die 96 m lange Motorjacht „Palladium“ fertig
gestellt, deren ungewöhnliches rundes Design der Brite Michael Leach entwarf. Ebenfalls aus dem Hause Blohm + Voss stammen die 104,85 m lange Superjacht „Moura“ des libanesischen Bauunternehmers Dr. Mohammed Nasser Ar-Raschid sowie die 38 Knoten schnelle „Katana“ des Oracle-Chefs Larry Ellison. Ganz klassisch und nostalgisch präsentiert sich die jüngste Jachtentwicklung von der Elbe: die 111 m lange B+V 111 MY/ Vintage, die den Look der 1930er Jahre mit dem technologischen Know-how von heute verbindet. Weitere Infos unter www.blohmvossyachts.com (Hamburg News)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: