4. November 2010, Allgäu Airport

Von Irland in den Allgäu

Es war eine gemeinsame Kraftanstrengung, deren Ergebnis nun vorliegt: Ab Januar nächsten Jahres landet regelmäßig ein Charterflieger aus Irland auf dem Allgäu Airport. An Bord sind Schüler, die eine Woche Skiferien in Oberstorf und Sonthofen verbringen. Rund 300 Gäste werden im kommenden Winter erwartet.

„Wir haben die Sache selbst in die Hand genommen und unser Netzwerk genutzt, um die Airlines und Veranstalter direkt anzusprechen und das Allgäu als absolut wettbewerbsfähige Wintersportdestination neben den etablierten Regionen Tirol und Vorarlberg ins Gespräch zu bringen“, erläuterte Ralf Schmid, Sprecher der Allgäu Airport Geschäftsführung, bei einer Pressekonferenz am Mittwoch die Ausgangslage. Gemeinsam mit dem irischen Spezialreiseveranstalter Topflight aus Dublin, der bisher in München landete und Schulklassen in österreichische Skiorte beförderte, entstand die Idee, irische Jugendliche auch auf den Pisten des Allgäus eine Winterferienwoche verbringen zu lassen. Unter der Federführung des Flughafen-Managements formierte sich eine schlagkräftige Gruppe, die Marco Piccoli, den Geschäftsführer des irischen Reiseveranstalters, überzeugte.

Nach ihrer Landung in Memmingen bringt der Allgäu-Airport- Express die jungen Gäste nach Sonthofen, wo sie im AllgäuSternHotel zu Gast sind. Auf die Piste gehen sie in Oberstdorf und im Kleinwalsertal, denn auch Das Höchste, die Bergbahnen an Nebelhorn, Fellhorn/Kanzelwand, Walmendingerhorn und Ifen, sind mit von der Partie. Skimaterial stellt das NTC-Center in Oberstdorf zur Verfügung, ebenso die Skilehrer. „Diese Gruppe hat gezeigt, dass wir internationale Gäste ins Allgäu holen können“, betonte Ralf Schmid. Das Potential sei gewaltig und werde leider zu wenig genutzt. „Wir haben regelmäßig Flüge in Wintersport-orientierte Länder wie Norwegen und Schweden. Aber auch die Engländer und Iren sind begeisterte Skifahrer.“ All jene würden so Lügen gestraft, die dem Airport stets unterstellten, er zöge Urlauber vom Allgäu ab und diene ausschließlich als Startrampe für Sonnenhungrige. „Das Gegenteil ist der Fall“, so Schmid, „man muss die Chance nur nutzen.“

Nach dem Start in diesem Winter hoffen alle Beteiligten auf eine Fortsetzung und ein Wachstum der Nachfrage. Marco Piccoli, der sich von seinem neuen Partner Allgäu Airport höchst begeistert zeigte, rechnet im Winter 2011/ sogar mit einer Verdoppelung der Gästezahl.

Mit dem neuen Ski-Charter, der bis März über 300 Gäste aus Irland ins Allgäu bringen wird, landet auch eine neue Fluggesellschaft auf dem Memminger Flughafen. Flybe, nach eigenen Angaben Europas größte regionale Low-Cost-Airline, verfügt über 77 Flugzeuge – fast ausschließlich Embraer 195 und Bombardier Q400 – und ein dichtes Streckennetz in Großbritannien, bedient aber auch europäische Reiseziele. Die Airline beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter.

Weitere Infos unter: www.allgaeu-airport.de (Allgäu Airport)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: