9. November 2010, TUI

TUI: Reisepreise trotz Flugsteuer unter Niveau von 2009

TUI Deutschland ist im Sommer 2010 auf den Wachstumskurs zurückgekehrt und legt auch in der Wintersaison 2010/2011 bislang weiter zu. Angesichts der erheblich steigenden Nachfrage erhöht Deutschlands führender Reiseveranstalter seine Prognose für den Winter und erwartet für die nächste Winter- sowie Sommersaison ein kräftiges Buchungsplus. Trotz leichter Preiserhöhungen, vor allem wegen der neuen Luftverkehrssteuer, werden die Preise im Sommer 2011 bei TUI noch unter dem Niveau von 2009 bleiben. Zugleich startet das Unternehmen die nächste Phase des Expansionsprogramms mit der Markteinführung von zwei neuen Hotelkonzepten. Mit Puravida und TUI Best Family setzt TUI vor allem auf zielgruppenspezifische Angebote. Das Sommerprogramm 2011 bietet zudem neue Hotels der Marken Sensimar, Club Magic Life und Riu.

Dr. Volker Böttcher, CEO TUI Deutschland, sagte heute bei der Vorstellung der Sommerprogramme 2011 in der türkischen Metropole Istanbul: „TUI Deutschland agiert aus einer Position der Stärke. TUI hat die richtigen Wachstumsfelder identifiziert und so die Basis für zusätzliches Geschäft gelegt. Dazu tragen vor allem moderne zielgruppenspezifische Hotels sowie neue Angebote für Fernreisen und in der Spezialtouristik bei. Jetzt starten wir die nächste Phase unseres Expansionsprogramms, um unsere Position als Marktführer zu untermauern. Wir erwarten, den profitablen Wachstumskurs im Winter wie im Sommer fortzusetzen. Zugleich bieten wir unseren Kunden trotz der Belastung aus der Luftverkehrssteuer ein marktgerechtes Preis-Leistung-Verhältnis.“

Guter Start in den Winter: Buchungsplus von zehn Prozent
TUI Deutschland ist sehr dynamisch in den Winter gestartet und verzeichnet bislang ein kumuliertes Buchungsplus von zehn Prozent (per 17. Oktober 2010 aus dem Trading-Update der TUI Travel PLC). In einigen Teilsegmenten liegt der Zuwachs sogar im deutlich zweistelligen Bereich: So gewinnt TUI im Segment Fernreisen mit einem Buchungsplus von rund 30 Prozent weitere Marktanteile hinzu. „Wie schon im Sommer wachsen wir vor allem mit unseren exklusiven Hotelmarken, bei Fernreisen und in der Spezialtouristik. Angesichts der guten Nachfrage kann ich meine im Juni anlässlich der Buchungsfreigabe getroffene Prognose anheben. Statt einer stabilen Entwicklung auf Vorjahresniveau erwarten wir in der Wintersaison 2010/2011 nunmehr ein deutliches Buchungsplus“, so Böttcher. „Unsere Zuversicht stützt sich auf die anhaltende Konsumneigung, die steigenden Umsätze der Reisebüros und die große Reiselust der Bundesbürger.“ Das weitere Potenzial für den Winter beziffern die Marktforscher von GfK und TUI auf etwa elf Millionen Reisen.

Besonders stark wächst die Nachfrage nach Reisen in die Türkei: Hier steigen die Buchungen bislang um mehr als 15 Prozent. Spanien ist ebenfalls auf Wachstumskurs, allen voran Mallorca mit einem Plus von mehr als 15 Prozent. Zu den weiteren Gewinnern zählen Ägypten und Marokko, wo TUI die Flugkapazitäten erheblich ausgeweitet hat. Bei Reisen innerhalb Deutschlands steigt die Nachfrage leicht an. Auf der Fernstrecke steigen die Buchungen bei Reisen nach Nordamerika, Australien und in den Orient zweistellig. Bei Reisen nach Kenia, Thailand und Mexiko geht die Aufholjagd unvermindert weiter. Erwartungsmäßig rückläufig ist das Geschäft in der Dominikanischen Republik, da dort mehrere große Riu Resorts renoviert und modernisiert werden.

Der Ausbau der Marktposition wird auch durch die anhaltend gute Entwicklung der Marke Airtours sowie die kürzlich bekannt gegebene 49-Prozent-Beteiligung am Fernreisespezialisten Boomerang-Reisen getrieben. „Unabhängig vom Reiseziel gilt: Unsere Kunden legen viel Wert auf hochwertige Hotels im Vier- und Fünf-Sterne-Bereich und auf Preissicherheit durch All-Inclusive-Preise“, verweist Böttcher auf die beiden Megatrends der Veranstalterreise.

Neue Hotelkonzepte vorgestellt
Mit der Markteinführung zweier neuer Hotelkonzepte läutet TUI die nächste Phase des Expansionsprogramms ein. Die Wachstumstrategie mit exklusiven Hotelkonzepten wird kapitalschonend ohne eigenes Investment vorangetrieben. Den Auftakt für die neue Marke Puravida bilden zwei Resorts, eins im türkischen Belek und eins auf der griechischen Insel Kos. Mit Puravida richtet sich TUI speziell an die wachsende Zielgruppe der erfahrenen und weltoffenen Reisenden in der Altersgruppe zwischen 30 und 50. Alle Hotels werden Vier- bis Fünf-Sterne-Komfort bieten und direkt am Meer oder in vergleichbar guter Lage angesiedelt sein. Zu den Produktstandards gehören auch ein 2.500 Quadratmeter großes Spa und mindestens drei à-la-carte-Restaurants. Bis 2015 soll das Puravida-Portfolio auf 15 Resorts wachsen – am Mittelmeer, bei Fernzielen und im Bereich der Eigenanreise.

Das zweite neue Hotelkonzept richtet sich an Familien und wird unter dem Label TUI Best Familiy vermarktet. Das Konzept löst die TUI Schöne Ferien Clubs ab. Das neue Familienprodukt wurde auf Basis aktueller Marktforschungsergebnisse und Kundenbefragungen passgenau für diese wichtige Zielgruppe entwickelt. Alle 29 Anlagen bieten die gleichen Standards: All-Inclusive-Verpflegung, deutschsprachige Animation für verschiedene Altersstufen, große Poolanlagen mit Wasserrutschen, getrennte Schlafzimmer für Eltern und Kinder sowie Kinderfestpreise für mindestens drei Kinder sind obligatorisch. Zusammen mit dem TÜV Rheinland wurde für den Kinderbereich ein spezielles Sicherheitskonzept entwickelt.

„Motor unseres Erfolgs sind Hotels, die speziell auf die Bedürfnisse bestimmter Zielgruppen ausgerichtet sind. Basis unserer beiden neuen Hotelkonzepte sind umfangreiche Analysen von Urlaubsbedürfnissen, Produkterwartungen und Lebensstilen“, erläutert Böttcher. Den Trend hin zu modernen Hotelkonzepten belegt auch die aktuelle Umfrage von TUI durch TNS Emnid zu den Reisetrends der Bundesbürger: Demnach stehen bei 39 Prozent der Befragten bei der künftigen Reiseauswahl Hotels im Mittelpunkt, die sich speziell an Paare, Sportler und Familien richten.

Weiteres Ergebnis der Umfrage: Das Umweltbewusstsein der Deutschen bei der Urlaubsbuchung nimmt zu: Drei viertel aller Bundesbürger wollen künftig bei Hotelauswahl und Reisebuchung besonders viel Wert auf umweltfreundliche Hotels legen. Das Kriterium „Umweltfreundliche Hotels“ ist wichtiger als die Frage des Preises (74 zu 71 Prozent).

Sommersaison 2011: Programmvielfalt steigt weiter
TUI weitet im Sommer 2011 das Hotel-Portfolio erneut aus. Insgesamt steigt auf der Mittelstrecke das Angebot, das exklusiv bei TUI buchbar ist, um 5.000 Hotelbetten. Dazu trägt gerade auch die Expansion der Marke Sensimar bei, bei der sich die Anzahl der Hotels auf zehn verdoppelt. Die Clubmarke Magic Life bietet zwei neue Anlagen. Darüber hinaus eröffnet der langjährige Hotelpartner Riu fünf neue Hotels. Insgesamt erwirtschaftet TUI auf der Mittelstrecke bereits mehr als 60 Prozent des Umsatzes durch exklusive Produkte.

Auch im Segment Fernreisen vergrößert TUI kontinuierlich das Portfolio. So steigt das Hotelangebot in den USA um etwa 20 Prozent. In Deutschland bietet TUI 57 neue Hotels an und weitet das Rundreiseangebot aus. Die angekündigte Expansion im Segment Flussreisen wird 2011 deutlich: Die Flotte wird von einem auf sechs TUI gebrandete Schiffe ausgebaut und wird auf Donau, Rhein und Main unterwegs sein.

Auch das Flugangebot wird erweitert. Geplant ist eine Aufstockung der Kapazität um sechs Prozent. Die Erweiterung resultiert in erster Linie aus einer stärkeren Nutzung flexibler Kontingente bei Fremd-Airlines, die gegebenenfalls zurückgegeben werden können. Dabei werden die Kapazitäten vor allem nach Antalya sowie nach Kreta und Korfu aufgestockt. Nach Hurghada, Menorca und Fuerteventura steigt die Zahl der angebotenen Sitzplätze ebenfalls erheblich.

Darüber hinaus wird TUIfly als europaweit erste Fluggesellschaft die neue Generation der Boeing 737 einsetzen. Sie bietet nicht nur Umwelt- und Kostenvorteile, sondern Komfort und Design des künftigen Boeing-Flaggschiffs 787 Dreamliner, das als Vorbild für die Boeing 737 Next Generation dient.

Luftverkehrssteuer verteuert Sommerurlaub 2011
Im Gegensatz zum Sommer 2010 mit rückläufigen Preisen kann TUI für den Sommer 2011 leichte Anpassungen nicht vermeiden. In Summe liegen die Preise aber noch unter dem Niveau von 2009. Wesentlicher Kostentreiber ist dabei die Luftverkehrssteuer. Die Preise auf der Kurz- und Mittelstrecke steigen daher durchschnittlich um etwa 2,5 Prozent. Fernreisen werden im Schnitt drei Prozent teurer. Nahezu konstant bleiben die Preise in Portugal, Marokko und auf Zypern, während in Italien, Griechenland, Ägypten, Tunesien und auf den Kapverden leichte Preissteigerungen anstehen. Etwas stärker ziehen die Preise in der Türkei an – das Preis-Leistungs-Verhältnis bleibt laut TUI dennoch einzigartig. Auf den Balearen sinken die Preise um ein Prozent, während sie auf den Kanarischen Inseln um 3,5 Prozent steigen. Deutschland-Reisen bleiben nahezu preisstabil, ähnliches gilt für Österreich mit einer Anpassung um 1,5 Prozent.

Uneinheitlich ist das Bild auf der Fernstrecke. Nahezu konstant sind die Preise in der Karibik, wobei Kuba sogar um ein Prozent preiswerter wird. Ebenfalls günstiger werden die populären Reiseziele im Indischen Ozean wie Mauritius (minus zwei Prozent) und die Seychellen (minus vier Prozent). In Afrika bleibt Kenia annähernd preisstabil, während Südafrika aufgrund der Wechselkurse deutlich teurer wird. Die Preise der Reisen in die USA erhöhen sich um vier Prozent. Überdurchschnittlich steigen die Preise in Kanada, im Orient sowie in Asien. Bei den Fernzielen Australien und Neuseeland kommen die negativen Effekte aus Luftverkehrssteuer, steigenden Kerosinpreisen und ungünstigen Wechselkursen besonders zum Tragen.

„Hochwertige und zielgruppenspezifische Hotels sind der eine Baustein für unseren Erfolg, ein marktgerechtes Preis-Leistungs-Verhältnis der zweite. Leider verteuert die neu geschaffene Luftverkehrssteuer den Sommerurlaub 2011. Ein ordnungspolitischer Fehler, der nur Verlierer hinterlässt: die Verbraucher und die Mitarbeiter der deutschen Tourismusbranche“, sagte Böttcher in Istanbul. Ungeachtet dessen biete die TUI zahlreiche Sparmöglichkeiten wie Frühbucherrabatte und Kinderfestpreise. Darüber hinaus können TUI Gäste bei Fernreisen mit Air Berlin künftig zu bestimmten Terminen 105 Euro sparen.

Ausblick: Weiteres Wachstum erwartet
Ungeachtet der Expansionsstrategie setzt TUI weiter auf die Maxime „Marge vor Menge“. Nach dem Umsatz- und Gästewachstum in der abgelaufenen Sommersaison und dem bisherigen Buchungsplus von zehn Prozent für den Winter wird TUI nach derzeitigem Stand den Wachstumskurs fortsetzen, sofern nicht Konjunkturerholung und Konsumneigung einbrechen. „Für die Winter- und Sommersaison bin ich optimistisch gestimmt. Die Zahlen bestätigen, dass sich unsere Ausrichtung auf Produktdifferenzierung, Qualität und Innovation auszahlen wird. Mit diesen Stärken werden wir unseren profitablen Wachstumskurs fortsetzen. Zugleich wird das Geschäftsmodell der TUI kontinuierlich optimiert“, sagte Böttcher. So startet 2011 eine Online-Offensive, um mit einer ausgeweiteten Internetpräsenz, gerade in den sogenannten Sozialen Netzwerken, weitere und jüngere Kunden für die Marke TUI zu gewinnen. Bereits ab November wird als erste mobile Anwendung die TUI App mit Informationen zu ausgewählten Reisezielen angeboten. Auch die Reisebuchung per Handy ist inzwischen möglich. (TUI)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: