16. November 2010, Kroatien

Neue Touristenattraktion „Bili dvori“ in Kroatien

Das neue Architektur-Projekt Bili dvori im kleinen Fischerdorf Lovište auf der Halbinsel Pelješac könnte zur neuen Adresse der internationalen Prominenz werden. Bili dvori wird ein touristisches Ressort mit Villen, Apartments, Sechs-Sterne-Boutique-Hotels mit rund 70 Zimmern, einem Yachthafen mit 120 Ankerplätzen, mit Tennisplätzen, Restaurants, Bars und Spa- und Wellness-Centren werden. Das gemeinsame Merkmal all dieser Inhalte, die sich auf sechs Hektar erstrecken werden, wird der Luxus sein.

Bili dvori liegt an der Stelle, wo Ende der 1980er Jahre der Bau einer Apartment-Siedlung begann. Es ist geplant, dieses Projekt in drei Jahren zu vollenden. Die 70 Millionen Euro hohe Investition wird als joint venture einer kroatischen Firma und eines ausländischen Investors organisiert. Das Projekt wird die Region beleben, denn es bringt mindestens 200 neue Arbeitsplätze, dazu wird dort großer Bedarf nach lokalen Lebensmitteln und Inhalten bestehen.

Die Halbinsel Pelješac ist nach Istrien die zweitgrößte Halbinsel der Adria-Küste. Von Stonska prevlaka bis zum Kap Lovište im Nordwesten ist die Halbinsel 65 km lang. Sie liegt im Süden Dalmatiens, unter den größeren und bekannteren touristischen Zielen sind hier Ston, Brijesta, Trpanj, Viganj und Orebić zu erwähnen.

Neben dem reichen kulturellen und historischen Erbe ist Pelješac international für seine Spitzenrotweine Dingač und Postup bekannt sowie für die reiche Auswahl an Meeresmuscheln in der Bucht von Mali Ston. In den bergigen Gebieten befindet sich das bekannte Jagdrevier der Mufflons, für den aktiven Urlaub eignen sich die Berge Sveti Ivan und Sveti Ilija für das Wandern und Viganj für das Windsurfen, der westliche Teil der Halbinsel ist mit Wander- und Fahrradwegen ausgestattet.

Infos: Zentrale für Tourismus der Region Dubrovnik-Neretva, www.visitdubrovnik.hr. (Kroatische Zentrale für Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: