16. November 2010, Hotels

Steigende Bettenkapazitäten in Narobi

Geschäftsreisende dürfen sich künftig über eine größere Auswahl an erstklassigen Hotels in Nairobi freuen. Auch in der Tsavo Conservation Area wird die Bettenkapazität durch den Bau luxuriöser Camps deutlich erhöht. Bereits in den vergangenen zwei Jahren konnte ein rasanter Anstieg der angebotenen Bettenanzahl in Kenias Hauptstadt verzeichnet werden. Nairobis Bettenkapazität liegt derzeit bei 3.000 „Quality beds“, wird jedoch in den kommenden zwei Jahren auf 4.000 Betten aufgestockt. Der Aufschwung und die zahlreichen Neuinvestitionen werden auch in Zukunft anhalten.

Zu den in den letzten zwei Jahren neu eröffneten gehören das Crowne Plaza, das Tribe oder auch das Sankara Hotel. Interesse für künftige Projekte verkündeten die Rezidor Hotel Group, Kempinski, Accor und Prime Properties. Diese Ketten streben eine Expansion auf dem afrikanischen Markt an und sehen in Kenia erfolgversprechende Potentiale, aufgrund der Bedeutung Nairobis als ostafrikanisches Zentrum für globale Unternehmen und Botschaften.

Auch in den Nationalparks Tsavo Ost, Tsavo West und Chyulu haben Besucher zukünftig mehr Auswahl an luxuriösen Lodges und Camps. In der Hauptsaison liegt die durchschnittliche Bettenauslastung in den Camps und Lodges derzeit bei beachtlichen 92 Prozent. Die Besucherzahlen der Parks können demnach nur durch zusätzliche Kapazitäten gesteigert werden. Der Kenya Wildlife Service plant in diesem Zusammenhang Maßnahmen zur Optimierung der Sicherheit und Erreichbarkeit der Nationalparks.

Der Ausbau des Luxussegments gehört zur strategischen Ausrichtung des kenianischen Tourismussektors und hat zum Ziel, im Jahre 2020 die Besucherzahlen auf 1,6 Millionen Gäste zu erhöhen. Der exzellente Service, die berühmte Gastfreundschaft der Kenianer und die anstehenden Infrastrukturverbesserungen bieten die Grundlage für eine starke Nachfrage für die geplanten neuen Hotels, Lodges und Camps. (Kenya Tourism Board)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: