21. November 2010, Oldenburg

Lawrence von Arabien: Archäologe, Poet und Geheimagent

Er war Archäologe, Geheimagent und Schriftsteller; galt als perfektionistisch, politisch ambitioniert und wissenshungrig: Thomas Edward Lawrence, kurz: T. E. Lawrence, besser bekannt als Lawrence von Arabien. Das Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg widmet jenem Mann, der den arabischen Aufstand gegen das Osmanische Reich während des 1. Weltkrieges organisierte und bereits zu Lebzeiten zum Mythos avancierte, vom 21. November bis März kommenden Jahres eine Sonderausstellung. Und die geht vor allem der einen Frage nach: Wer war dieser Mann, den die meisten nur aus der Oscar prämierten Verfilmung mit Peter O’ Toole kennen?

Bei der Beantwortung dieser Frage orientiert sich die von Prof. Dr. Detlef Hoffmann kuratierte Ausstellung dabei an vier Themenkomplexen: „Archäologie“, „Arabische Revolution“, „Große Politik“ und „Ein Mythos entsteht“. Sie versucht so, in Wort und Bild, mittels historischer Dokumente, anhand von Original-Fotos und Publikationen, archäologischen Fundstücken und damaligen Gebrauchsgegenständen die reale Figur hinter der medialen aufzuspüren – insbesondere hinter jenem klischeebehafteten Kunstprodukt, das der amerikanische Journalist Lowell Thomas in den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit seiner Lawrence-of-Arabia-Show in der westlichen Welt etablierte.

Eine Vermarktung, die Lawrence nicht wirklich guthieß, der er sich jedoch aus finanziellen Gründen auch nicht gänzlich entziehen konnte. Doch Lawrence von Arabien war mehr als ein literarischer, mehr als ein Comic-Held. Wie entstand seine Leidenschaft für die Archäologie? Woher stammt seine geradezu schwärmerische Verehrung der Beduinen? Und welche Rolle spielte er letztendlich auf der Versailler Friedenskonferenz, auf der er – erfolglos – die arabische Forderung nach Freiheit unterstützte?

Fragen, die Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen bis heute beschäftigen, – und die sich auch in einem umfassenden Begleitprogramm zur Ausstellung niederschlagen. In Lesungen, Vorträgen und Diskussionen setzen sich Experten kritisch mit dem politischen Wirken Lawrence’ auseinander, ziehen Verbindungen zum „israelischen Dilemma“ der Istzeit und arbeiten auch das Thema „Lawrence im Film“ auf. Einen ungewöhnlichen Randaspekt beleuchtet dabei eine Sonderführung im Februar kommenden Jahres, die vielleicht eines der ungewöhnlichsten Ausstellungsstücke zum Thema hat: Lawrence’ Motorrad, eine Brough Superior Typ UL 656. Der Leihgeber, Dr. Jörg Beyer, berichtet über technische Details, Bau und Konstruktion. Thomas Edward Lawrence starb am 19. Mai 1935 infolge eines Motorradunfalls.

Lawrence von Arabien: Genese eines Mythos
21. November 2010 bis 27. März 2011
Landesmuseum Natur und Mensch
Damm 38 – 44, 26135 Oldenburg
Tel.: 0441 / 92 44 300
Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 9 bis 17 Uhr, samstags und sonntags 10 bis 17 Uhr, montags geschlossen, http://lawrence.naturundmensch.de. (Oldenburg Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: