22. November 2010, Sport

Petra Lammert beendet Karriere im Kugelstoßen

Petra Lammert (SC Neubrandenburg), Hallen-Europameisterin im Kugelstoßen, beendet ihre Karriere. „Aufgrund meiner Verletzungsprobleme im rechten Ellbogen haben ich mich entschieden, meine Karriere nicht fortzusetzen. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, sagte die 26-Jährige am Montag. Seit ihrem Trainingsunfall 2008 hatte sie oft Schmerzen und konnte deshalb nicht immer hundertprozentig trainieren. Am Mittwoch (24. November) wird sie erneut operiert.

Thomas Kurschilgen, Sportdirektor des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), bedauerte die Entscheidung. „Wir haben in den zurückliegenden Wochen lange und ausführliche Gespräche mit Petra Lammert geführt. Nach reiflichen Überlegungen ist sie – bedingt durch die andauernden, schmerzhaften Beschwerden im Ellbogen ihres Stoßarmes und einer erneut anstehenden Operation mit dem voraussichtlichen Verzicht auf die WM-Saison 2011 – zu dem Entschluss gekommen, ihre Sportkarriere in der Leichtathletik zu beenden. Der DLV verliert mit der erst 26-jährigen Petra Lammert eines der größten Kugelstoßtalente mit einer Bestleistung von 20,04 Metern und zahlreichen internationalen Medaillen und Platzierungen. Sie gehörte zu den großen DLV-Hoffnungen für Olympia 2012.“

Unter anderem wurde Lammert 2009 Hallen-Europameisterin, 2005 U23-Europameisterin, 2006/2007 Deutsche Meisterin, Europacupsiegerin (2006) und sicherte sich bei den Europameisterschaften 2006 sowie bei den U20-Europameisterschaften 2003 jeweils die Bronzemedaille. (DLV)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: