23. November 2010, Polen

Neue Highlights auf der Tour zu den Technikdenkmälern Schlesiens

Die vor vier Jahren eingerichtete Route der technischen Denkmäler durch die polnische Woiwodschaft Śląsk (Schlesien) wurde um sechs weitere Objekte ergänzt. Sie umfasst jetzt fast 40 Stationen, darunter weltbekannte Objekte wie der hölzerne Sendemast in Gliwice (Gleiwitz) oder die historischen Brauereien in Żywiec (Saybusch) und Tychy (Tischau).

Aus 26 Anträgen hat das Marschallamt der Woiwodschaft sechs weitere Objekte ausgewählt, die in die Denkmal-Route aufgenommen wurden. Dazu gehören unter anderem das Übungsbergwerk und Museum „Sztygarka“ in Dąbrowa Górnicza, die Glashütte in Zawiercie und das Heizkraftwerk „Szombierki“ in Bytom (Beuthen).

Die meisten Objekte der Route zeichnen sich nicht nur dadurch aus, dass man hier Technikgeschichte zum Anfassen präsentiert bekommt. Häufig sind sie auch stille Zeugen architektonischer Größe der industriellen Vergangenheit. So war beispielsweise das von Emil und Georg Zillmann im Stile der frühen Moderne erbaute Beuthener Heizkraftwerk in den 1930er Jahren das größte seiner Art in ganz Europa. Bis heute verfügt es über die zweitgrößte Turmuhr Polens und die höchsten aus Ziegeln erbauten Kamine Europas. www.zabytkitechniki.pl (Polnisches Fremdenverkehrsamt)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: