29. November 2010, Washington

Seattle blickt auf beste Saison als Kreuzfahrthafen zurück

Der Bundesstaat Washington liegt zwar im äußersten Nordwesten der 48 zusammenhängenden US-Staaten, doch die USA sind hier noch lange nicht „zu Ende“: der größte Bundesstaat, Alaska, lässt sich jedoch von Washingtons größter Stadt, Seattle, bequem auf einer Kreuzfahrt besuchen und besichtigen – ein ideales Ziel für eine außergewöhnliche Urlaubsverlängerung. Metropolenleben, Weinkultur und der kosmopolitische Lebensstil in Washington State lassen sich so mit einem Abstecher an den Polarkreis verbinden. Der Port of Seattle hat 2010 die beste Kreuzfahrtsaison seiner Geschichte abgeschlossen.

Seattle ist von Deutschland aus täglich bequem und nonstop per Flugzeug, zum Beispiel mit Lufthansa ab Frankfurt, zu erreichen, und diese Stadt allein – eine der lebenswertesten der USA – ist schon eine Reise wert. Durch ihre Lage eignet sie sich auch bestens als Ziel einer längeren USA-Reise, zum Beispiel entlang der Pazifikküste oder transkontinental vom Osten in den Westen. Aus der Region, die die Amerikaner als „Pacific Northwest“ bezeichnen, führen dann drei Wege in den „hohen Norden“ der USA: eine mehr als 2.000 Kilometer lange Autofahrt durch zwei kanadische Provinzen, ein Flug, bei dem man die Landschaft nur von oben sieht – oder eben eine gemütliche Kreuzfahrt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, bei der sichergestellt ist, dass man gastronomisch gut versorgt wird und jede Nacht in einem kuscheligen Bett schläft. Über eine Million Urlauber bevorzugen alljährlich diese Variante, um Alaska einen Besuch abzustatten.

Mit dem Luxusliner nach Alaska
Der Port of Seattle hat 2010 die beste Kreuzfahrtsaison seiner Geschichte abgeschlossen. 223 Mal haben Kreuzfahrtschiffe angelegt und dabei 931.698 Passagiere nach Seattle gebracht. Für zwölf Kreuzfahrtschiffe ist die Stadt Ausgangs- und Endpunkt ihrer Touren, sechs weitere Schiffe nutzen Seattle als Tagesstop. Jedes Schiff bringt rund 1,9 Millionen Dollar in den Kings County – den Regierungsbezirk rund um Seattle. Insgesamt hat die Kreuzfahrtindustrie in diesem Jahr 425 Millionen Dollar Umsatz im Bezirk generiert und damit knapp 4.500 Arbeitsplätze gesichert.

Die Periode von Juni bis August ist die wärmste Jahreszeit in Alaska, und der Juni ist der trockenste dieser drei Monate. Kreuzfahrten werden überhaupt nur von Mitte Mai bis Mitte September angeboten. Ziel der Kreuzfahrten sind typischerweise entweder der den übrigen USA am nächsten gelegene südöstliche Ausläufer („panhandle“ oder „Pfannenstiel“) des Staates oder der etwas weiter entfernte Golf von Alaska südlich von Anchorage. Im Südosten verkehren die Schiffe meist auf der natürlichen Wasserstraße zwischen dem Festland und den vorgelagerten Inseln, der sogenannten „Inside Passage“.

Princess Cruises (www.princess.com), HAL (www.HollandAmerica.com) und die beiden Schwestermarken Royal Caribbean International (www.RoyalCaribbean.com) und Celebrity Cruises (www.CelebrityCruises.com) sind Spezialisten für die Kreuzfahrtverlängerungen, die allgemein als „Cruise Tours“ bezeichnet werden.

Der Veranstalter Alaska Highway Cruises (www.BestOfAlaskaTravel.com) hat eine einzigartige Kombination aus Kreuzfahrt und Verlängerungsurlaub mit dem Wohnmobil im Programm: Man reist mit einem HAL-Kreuzfahrtschiff nach Alaska und übernimmt dort ein Wohnmobil (RV). Damit fährt man dann entweder zurück nach Seattle, oder man gibt es in Alaska wieder ab und fliegt zurück. Zusätzliche Informationen, darunter auch einen Fahrplan für die kommende Sommersaison, gibt es auf der Website des Hafens, www.PortOfSeattle.com, unter der Rubrik „Seaport“. Hier wird auch die Anfahrt zu den Piers beschrieben.

Urlaubern, die sich nicht für seetüchtig halten oder aus anderen Gründen auf die Kreuzfahrt verzichten möchten, stehen selbstverständlich die Alternativen des Luft- und Landwegs offen. Für die Fahrt zum Beispiel von Seattle nach Anchorage muss man mindestens fünf Tage veranschlagen. Die meisten Flüge nach Alaska bietet Alaska Airlines (www.AlaskaAir.com) an. Ab Seattle (SEA) gibt es mehr als 400 Direktflüge verschiedenster Fluggesellschaften in 24 verschiedene Städte Alaskas, die meisten davon nach Anchorage (ANC). (Washington State Tourism)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: