8. Dezember 2010, Trinidad & Tobago

Trinidad & Tobago: Carnival und Weihnachtsfest bei 29 Grad

Weihnachtslieder im Radio, geschmückte Weihnachtsbäume und dekorierte Häuser – auf Trinidad & Tobago feiert man Weihnachten bei angenehmen 29 Grad. Der Inselstaat besteht aus vielen verschiedenen Bevölkerungsgruppen, woraus sich ein facettenreicher Mix an Bräuchen und Sitten in der Weihnachtszeit ergibt. So begehen die Trinbagonen die Vorweihnachtszeit bereits ab Mitte September als besinnliche und ruhige Zeit.

In den Wochen vor Weihnachten werden viele Wohnhäuser frisch gestrichen, denn die Geburt Christi wird als eine Zeit der Reinigung und der Erneuerung betrachtet, auf die nicht nur das Herz, sondern auch das Haus vorbereitet werden muss. Ein Teil der Dinge, die Weihnachten auf Trinidad & Tobago so besonders machen, sind die Musik und das Essen. Spanische Einwanderer brachten die Parang-Musik, die traditionelle Weihnachtsmusik, mit und so ertönen auf vielen Plätzen, in Restaurants und Cafés die Lieder der Volkssänger. Ursprünglich in Castellano, dem Urspanisch verfasst, behandeln die Parang-Lieder religiöse und weihnachtliche Themen. Vorgetragen werden die spanischen Lieder von den Paranderos, die, ähnlich den Sternsingern, spontan von Haus zu Haus ziehen, um ihre fröhlichen Weisen den Nachbarn und Freunden darzubieten. Die instrumentale Begleitung dabei sind die Cuatro, eine viersaitige Gitarre aus Venezuela, sowie Violinen, Mandolinen und chac-chac Rasseln. Bis heute werden die Musiker zum Dank mit kleinen spanischen Häppchen wie Pastelles und ponche a crema, einem dickflüssigen süßen Cocktail, bewirtet.

Besonders beliebt bei den Trinbagonen ist der „Black Cake“, der traditionelle Weihnachtskuchen, der mit Früchten, Kirschwasser und Rum zubereitet wird und eine kräftige, dunkle Farbe hat. Die Zubereitung der Weihnachtsspeisen obliegt oft der ganzen Familie und so treffen sich alle Familienmitglieder in den eigenen Kräuter- und Gemüsegärten, um gemeinsam die Erbsen für den weihnachtlichen Erbseneintopf zu sammeln. Neben dem Erbseneintopf essen die Trinbagonen traditionell zu Weihnachten Huhn, Fisch, Ziege oder Schwein in Verbindung mit Callalloo, einem Gemüse aus den spinatähnlichen Okrablättern.

Selbstverständlich liegt um die Weihnachtszeit bereits Karneval, die größte Party der Inseln, in der Luft. Bereits in der Vorweihnachtszeit nehmen die Ideen für den weltberühmten Karneval Gestalt an. Auch wenn „The greatest show on Earth“ erst im Februar 2011 seinen Höhepunkt erreicht, fordert es schon jetzt die ganze Kreativität aller Mitwirkenden. Das Schneidern farbenprächtiger Kostüme, das Einstudieren neuer Tänze, das Komponieren von Songs und die Proben für das Spektakel haben für die Trinbagonen nun höchste Priorität. Gleichzeitig beginnen die Steelbands für die Wettbewerbe intensiv zu trainieren. In den „panyards“, den öffentlichen Übungsplätzen, können Interessierte die Proben besuchen.

Die Weihnachtsfeiertage selbst folgen auf den Englisch sprechenden Inseln der britischen Tradition und so fällt das Weihnachtsfest auf den 25. Dezember. Ähnlich unseren Bräuchen, wird das Fest im Kreise der Familie mit anschließendem Kirchenbesuch gefeiert. Am 26. Dezember, dem Boxing Day zieht es dann ganz Tobago zum „Flying Colors Kite Festival“, bei dem Drachen in allen Farben und Formen bestaunt werden. Alle Religionen und Einwohner auf Trinidad & Tobago begehen Weihnachten gemeinsam und verbinden Besinnlichkeit und karibische Lebensfreude zu einem ganz besonderen, multikulturellen Fest und damit zu einer der schönsten Reisezeiten des Jahres. (FVA Trinidad & Tobago)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: