12. Dezember 2010, Fußball

Bruno Labbadia neuer Trainer beim VfB Stuttgart

Für Jens Keller war es nur ein kurzes Gastspiel auf dem Cheftrainerposten beim VfB Stuttgart. Nur zwei Monate nachdem der ehemalige Assistent vom damaligen Coach Christian Gross nach dessen Entlassung den Chefposten auf der Trainerbank übernommen hatte, ist er diesen Job bereits wieder los. Nachdem der sportliche Tiefflug der Stuttgarter auch durch den ersten Trainerwechsel nach nur sieben Spieltagen nicht abgewendet werden konnte, gibt es bem VfB in dieser Saison bereits den zweiten Trainerwechsel. Neuer Cheftrainer wird Bruno Labbadia.

Labbadia war seit seinem Rauswurf beim Hamburger SV im April diesen Jahres ohne Verein. Er hat nun die wenig beneidenswerte Aufgabe, die verunsicherten Kicker wieder aus dem Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga zu führen. Ob Labbadia für diese Aufgabe der Richtige ist, muß sich erst zeigen. Bei seinen letzten beiden Trainerstationen in Leverkusen und beim HSV konnte er jeweils kurzfristig Erfolge verzeichnen und stand mit beiden Mannschaften zunächst auf oberen Tabellenplätzen. Es gelang ihm jedoch bei beiden Teams nicht, langfristig erfolgreich zu arbeiten, wobei viele Spieler vor allem seinen eigenwilligen Führungsstil kritisierten. Der Zwist zwischen Spielern und Trainer führte bei beiden Vereinen zum Absturz in die Mittelmäßigkeit und letztendlich zur Trennung vom Trainer. Den Verantwortlichen des VfB Stuttgart wird das zunächst egal sein. Das kurzfristig wichtigste Ziel von Labbadia ist es, in der Rückrunde der aktuellen Bundesligasaison den Absturz der Stuttgarter in die Zweitklassigkeit zu verhindern. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: