13. Dezember 2010, Neuseeland

Antarktis: mindestens fünf Tote bei Schiffsuntergang

Bei einem Schiffsuntergang in der Antarktis sind ersten Angaben zur Folge mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Zudem werden noch weitere 17 Besatzungsmitglieder vermisst. Bei den niedrigen Wassertemperaturen werden den Seeleuten aber kaum noch Überlebenschancen eingeräumt.

20 Schiffsbrüchige konnten zwar kurze Zeit nach dem Unglück noch lebend aus dem Wasser geborgen werden, für fünf Männer kam der zur Hilfe geeilte südkoreanische Fischtrawler allerdings bereits zu spät. Der Schiffsuntergang ereignete sich 1852 Kilometer nördlich der arktischen Küste. Die Unglücksursache ist bisher noch nicht bekannt. Nach Berichten der südkoreanischen Küstenwache handelte es sich bei dem Unglücksschiff um den 614-Tonnen-Trawler „Number One Insung“, einem südkoreanischen Fischtrawler.

Da die Überlebenschance in dem eiskalten Wasser der Antarktis für einen Menschen bei rund zehn Minuten liegt, wurde die Suche nach Vermissten, nach mehrstündiger Suche eingestellt. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: