20. Dezember 2010, Grönland

Geschützte Herkunftsbezeichnung für Grönland-Wasser

Im November fand ein Grönland Premium Waters Workshop in Ilulissat an der Westküste Grönlands statt. An diesem Treffen nahmen der Wirtschafts- und Arbeitsminister Grönlands Ove-Karl Berthelsen, die regionale Entwicklungsgesellschaft Destination Avannaa, Premium-Mineralwasserhersteller sowie Dr. Michael Mascha von FineWaters teil. Das Treffen wurde organisiert, um den aktuellen Stand und die Zukunftsperspektiven von hochwertigen Mineralwassersorten aus Grönland zu diskutieren.

Eines der wichtigsten Ergebnisse dieser Tagung ist die von allen Teilnehmern getragene Aufforderung, eine bestandskräftige geschützte Herkunftsbezeichnung für sämtliche grönländische Wasserprodukte binnen zwölf Monaten zu schaffen. Die angestrebte geschützte Herkunftsbezeichnung ist eine Pionierleistung und wird weltweit die erste ihrer Art für ein Premium-Mineralwasser sein.

Die Schaffung einer geschützten Herkunftsbezeichnung (vergleichbar der Appelation d’Origine Contrôlée für Wein) würde einen wichtigen Beitrag zum Schutz von grönländischen Mineralwassersorten und zur Förderung dieses wertvollen Rohstoffes leisten. Die geschützte Herkunftsbezeichnung soll für sämtliche Wasserquellen gelten, insbesondere für Eisbergwasser, das auf dem Weg ist einen Platz als innovatives neues Produkt im Premium-Tafelwassersegment zu erobern.
Marken aus Grönland wie Illuliaq (Eisberge) oder Greenland Ice Water werden auf dem Weltmarkt immer begehrter. Die geschützte Herkunftsbezeichnung soll das Vertrauen der Verbraucher in Wasser aus Grönland stärken und einheimische Produzenten davor schützen, dass Wettbewerber ihre Produkte mit Grönland in Verbindung bringen, auch wenn diese tatsächlich nicht in Grönland abgefüllt, bzw. hergestellt werden.

Seit 2005 investiert die Regierung Grönlands in die Entwicklung der Nutzung seines gigantischen und einmaligen Eis- und Wasservorkommens. Der Grönländische Eisschild bedeckt rund 80% der Fläche des Landes. Das Landschaftsbild, nicht nur Inland sondern auch auf See, ist von Eis bestimmt. Bislang sind vier Unternehmen im Besitz der notwendigen Lizenzen um Eis und Wasser aus Grönland zu exportieren. Es sind im Süden Greenland Ice Cap Productions, das Eis für Vodka, Whisky und Kognac vertreibt; Greenland Springwater, welches im Norden Quellwasser aus Qeqertarsuaq auf der Disko-Insel ausführt; Greenland Ice Water, das dabei ist, eine Abfüllanlage für Eisbergwasser in Betrieb zu nehmen, sowie schließlich Illuliaq ApS, das ein Luxusprodukt im Visier hat: Eisbergwasser in Glasflaschen ­ in geringen Mengen und alles in Handarbeit. www.iceandwater.gl.

Destination Avannaa ­ Destination Avanna hat sich zum Ziel gesetzt die Wettbewerbsvorteile Nordgrönlands in ausgewählten Bereichen der Wirtschaft zu stärken. Dazu lädt sie Unternehmen und Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland zur Zusammenarbeit ein und unterstützt ihre Beiträge zum Erfolg der Region sowohl vor Ort als auch auf internationaler Ebene. www.northgreenland.com.

Dr. Michael Mascha, Fine Waters ­Gründer und Herausgeber von FineWaters.com, dem führenden Portal für Mineralwasserliebhaber. Dr. Mascha informiert Verbraucher über die vielfältige Welt der feinen Mineralwassersorten, trägt zur Bildung eines „Mineralwasserknigge“ bei und unterbreitet Vorschläge über das passende Wasser zum Essen, die richtige Glasauswahl sowie die korrekte Trinktemperatur. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Erstellung von Wassermenüs für die gehobene Gastronomie. Dr. Mascha ist der Verfasser von „Fine Waters, a Connoisseur¹s Guide to the World¹s most Distinctive Bottled Waters“, das von vielen Feinschmeckern als die Mineralwasserbibel bezeichnet wird. www.finewaters.com. (EHRENBERG Kommunikation GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: