20. Dezember 2010, Kempinski

Hotel Vier Jahreszeiten: Statistik-Rückblick auf das Jahr 2010

65.000 Croissants, 1.009.280 Teelichter und fünf Kilogramm weißer Trüffel, das sind nur einige Zahlen, die die Bilanz des Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski im Jahr 2010 beim Blick hinter die Kulissen aufweisen kann.

Insgesamt 562 fleißige Hände sorgten im Jahr 2010 für einen reibungslosen Betrieb: Waren es die 9.200 Glühbirnen, die gewechselt wurden, die 1.460 Gäste, die allein der Hoteldirektor persönlich begrüßte oder auch die 164.250 Telefonate, die der Concierge führte – 450 an einem einzigen Tag.

32.850 Stadtpläne wurden ausgegeben, 18.250 Male wurde der Gang zu den Toiletten beschrieben, 14.600 Gäste erfragten den Weg zum Flughafen und weitere 31.900 erkundigten sich, ob die Übernachtungsrate inklusive Frühstück sei.

Aber nicht nur in der Hotelhalle war das rege Treiben zu beobachten – hinter den Kulissen garantieren 281 Angestellte einen reibungslosen Ablauf, darunter 38 Azubis, die in diesem Jahr ihre Lehrzeit erfolgreich abgeschlossen und 40, die diese neu begonnen haben.

Über 40.000 Gäste beherbergte das Hotel Vier Jahreszeiten im Jahr 2010. 9.125 Besucher reisten mit dem Auto an und insgesamt 91.000 Gepäckstücke wurden auf die Zimmer getragen.

707.808 Kissen wurden für die Gäste aufgeschüttelt, 353.904 Betten bezogen, 88.476 Zimmer gesaugt und gereinigt, mit 7.460 Blumen dekoriert und 2.500 Bademäntel verschwanden aus diesen. Die Zimmer wurden mit 38.900 Paar Hausschuhen, 47.000 Stück Seife, 37.000 Shampoos, 39.600 Duschgels, 24.000 Bodylotions und 45.000 Rollen Toilettenpapier bestückt.

Währenddessen sorgten 9.200 neue Glühbirnen für stetiges Licht im Haus, 2.500 Batterien wurden gewechselt und 60 Fernbedienungen ersetzt.

16.603 Cocktails wurden von dem Bartender kredenzt, darunter der teuerste Cocktail Münchens für 2.000 Euro. 6.000 Flaschen Champagner, 30.930 Glas Bier, 163.000 Flaschen Wasser haben die Gäste über das Jahr getrunken.

8.450 Kilogramm Fleisch, 10 Kilogramm Kaviar, 3.500 Austern und 1.800 Kilo Hummer wurden in der Küche des Hauses verarbeitet. Allein zum Frühstück standen 180.000 Eier, 65.000 Croissants, 18.000 Brezen, 5.000 Saftorangen und 3.500 Kilogramm Kaffee bereit.

Im Kempinski The Spa im Hotel Vier Jahreszeiten kamen 55 Liter Massageöl zum Einsatz und 3.000 Massagen sorgten für Wohlbefinden. 15.000 Gäste tummelten sich über das Jahr verteilt im Pool, der mit 1.423.000 Litern Wasser aufgefrischt und mit 24.000 Kilo Salz enthärtet wurde.

Die teuerste Suite Deutschlands, die Ludwigssuite, zu einem Tagespreis von 15.000 Euro, war immerhin 78 Mal belegt.

365 Tage, 24 Stunden rund um die Uhr – stets im Dienst der Gäste: das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski. (Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: