27. Dezember 2010, Saarland

Völklinger Hütte zeigt Prunkstücke der Kelten

Dass die Kelten erstklassige Handwerker waren, zeigt die Ausstellung Die Kelten. Druiden. Fürsten. Krieger in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte. Die Kelten machten aus Erz erstmals Eisen – was also liegt näher, als die Artefakte aus ihrer längst untergegangenen Kultur an einem ehemaligen Standort der Eisenindustrie zu versammeln, im Weltkulturerbe Völklinger Hütte: Bis zum 22. Mai 2011 sind dort Schmuck, Waffen und Alltagsgegenstände zu bewundern.

Das keltische Verbreitungsgebiet reichte über das heutige Staatsgebiet von England, Frankreich, Deutschland, Spanien, Österreich, Norditalien bis Ungarn und der Türkei. Mit über 1.600 Leihgaben, die aus 40 Museen aus neun europäischen Ländern stammen, ist es die weltweite größte Keltenausstellung. Einen Schwerpunkt bilden die Fürstengräber aus der Region – etwa das „Fürstinnengrab von Rheinheim“ an der deutsch-französischen Grenze oder das „Fürstengrab von Weiskirchen“ (Merzig). Zu den Grabbeigaben zählen reich verzierte Schwerter, Eisenhelme, Bronzegeschirr und kostbarer Goldschmuck. Im Ausstellungsteil „Das Leben der Kelten in der Eisenzeit“ wird der Alltag vor 2.500 Jahren lebendig, beispielsweise anhand eines rekonstruierten Streitwagens oder in einem nachgebauten Keltenhaus.

Mehr Infos: Weltkulturerbe Völklinger Hütte, Europäisches Zentrum für Kunst und Industriekultur, 66302 Völklingen. Tel.: (06898) 9 100 100. Internet: http://www.voelklinger-huette.org/. Eine Pauschale mit Übernachtung in Saarbrücken ist über die Tourismus Zentrale Saarland ab 89 Euro pro Person buchbar. Tel. (0681) 927200. Internet: www.tourismus.saarland.de. (TZ Saarland GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: