15. Januar 2011, Budapest

Liszt-Museum feiert den 200. Geburtstag des Komponisten

Ein Zentrum der vielen Aktivitäten zum 200. Geburtstag von Franz Liszt ist das Ferenc Liszt Memorial Museum in der ungari­schen Hauptstadt. Neben einer Sonder­ausstellung legt das Haus zum Jubiläumsjahr in Zusammenarbeit mit der Budapester Musikaka­demie eine spezielle Veranstal­tungsreihe auf, die sich mit dem Leben und Wirken des Komponisten und Virtuosen beschäftigt. Besucher erwartet so ganzjährig ein Programm, bei dem sie Liszt so­wohl sehen als auch hören können.

Die Sonderausstellung wird am 18. März 2011 eröffnet und ist der engen Beziehung Liszts zu Budapest gewidmet. Im Mittelpunkt steht die kulturelle Entwicklung der Stadt, die maßgeblich von dem Komponisten beeinflusst wurde. Zudem finden Besucher hier Hintergründe zu einzelnen Werken wie zum Beispiel der berühmten Krönungsmesse sowie zu Liszts Beziehungen zur christlichen Kirche. Passend dazu veranstaltet das Museum am 19. März ein Konzert der Klavierversion des Chor­werks Via Crucis, das die Stationen des Kreuzweges beschreibt. Diese werden gleichzeitig mit Bildprojektionen verdeutlicht.

Ergänzend gibt ein Veranstaltungsreigen einen Einblick in das vielfältige Werk des Künstlers. So bringt der ungarische Pianist Balázs Szokolay am 5. Februar 2011 Werke aus den Lisztschen Années de pèlerinage auf die Bühne. Den Einfluss der russischen Kultur auf das Oeuvre des viel gereisten Künstlers ungarischer Herkunft thematisiert ein Konzert am 12. Februar mit dem österreichischen Männerchor Saint Ephraim. Kammermusik aus Liszts Feder steht am 26. März auf dem Programm. Seinem Liedwerk ist eine Aufführung am 24. September gewidmet: Die weltberühmte Opern- und Konzertsängerin Èva Marton trägt zusammen mit Studenten der Buda­pester Musikakademie diese eher unbekannte Seite des Virtuosen vor.

Das Ferenc Liszt Memorial Museum ist eine Rekonstruktion der ehemaligen Woh­nung Liszts. In der Sammlung befinden sich unter anderem die originalen Instru­mente des Künstlers, seine Möbel, seine Bücher sowie Noten und persönliche Gegenstände. (www.lisztmuseum.hu). (FVA Ungarn)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: