19. Januar 2011, Reisebranche

Ernährungstipps gegen den Jetlag

Jetlag kann zu allgemeinen Erschöpfungszuständen, verminderter Reaktionsgeschwindigkeit oder Schlafstörungen führen und auch der Magen-Darm-Trakt kann betroffen sein. Die Zeitverschiebung wirkt sich also nicht nur auf den Schlaf-Rhythmus aus, sondern kann auch andere Körperfunktionen beeinträchtigen. Doch durch die richtige Ernährung kann man den Jetlag-Beschwerden infolge einer Zeitverschiebung wirksam vorbeugen, was auch eine Studie am Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston bestätigt: Diese besagt, dass der menschliche Körper neben der „inneren Uhr“, die den Tag-Nacht Wechsel synchronisiert, noch eine zweite innere Uhr besitzt, die auf Nahrungsaufnahme reagiert und somit die lichtabhängige erste innere Uhr regelrecht überlisten kann.

Dr. Wolf Funfack, Ernährungsexperte und Internist, gibt einige metabolic balance® Ernährungstipps gegen den Jetlag:

1.) Den Stoffwechsel auf Touren und in Balance halten
Ein guter ausbalancierter Stoffwechsel entlastet das Herz-Kreislauf System, reguliert die Verdauung und wirkt Schlafstörungen entgegen.

  • Nur alle fünf Stunden essen, damit der Stoffwechsel- sowie der Verdauungszyklus jeweils abgeschlossen werden und der Körper seine biologisch benötigten Erholungspausen erhält.
  • Natürliche, wenig verarbeitete Lebensmittel geben dem Körper alle notwendigen Baustoffe für einen guten Stoffwechsel. Gleichzeitig wird die Produktion der Hauptstresshormone Adrenalin und Kortisol vermindert und die Produktion jener Hormone, die in der Lage sind, Körper und Geist wieder neue Energie zu verleihen, gefördert.
  • Möglichst nur langkettige Kohlenhydrate essen, denn diese müssen erst im Darm in ihre Einzelbestandteile zerlegt werden. Daher dauert der Verdauungsprozess länger, der Blutzuckerspiegel bleibt im Lot und das Hungergefühl stellt sich nicht so schnell wieder ein.
  • Auf Alkohol verzichten, denn durch den hohen Zuckeranteil steigt der Blutzuckerspiegel sehr stark und rasch an. Dies verstärkt die Jetlag-Symptome. Besser 2-3 Liter Wasser am Tag trinken, um Nährstoffe in die Zellen zu transportieren, Stoffwechselschlacken aufzunehmen, an sich zu binden und so über Blut- und Lymphkreislauf wieder auszuleiten.

2.) Auf die neue Zeit einstellen
Bereits im Flugzeug am Beginn der Reise die Uhr auf die Uhrzeit des Ziellandes umstellen, um sich mental an den neuen Zeit- und Essensrhythmus zu gewöhnen. Am Zielort sollte man sofort nach dem neuen Tagesrhythmus leben, essen und zur dort üblichen Zeit zu Bett gehen bzw. aufstehen, außerdem in der ersten Nacht nach der Ankunft am Zielort für ausreichenden Schlaf sorgen.

3.) Fit nach einem Langstreckenflug
Während des Fluges genügend Wasser trinken und möglichst auf Alkohol, Kaffee oder Schlafmittel verzichten. Eine ausgewogene Ernährung aus Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten hilft dem Stoffwechsel, die Zeitumstellung besser zu verkraften. Eine extra Portion Einweiß hilft, bei der Ankunft fitter und wacher zu sein. Daher gilt bei Flügen nach Westen: Eiweißreiche Kost (Fisch, Fleisch, Milchprodukte, Hülsenfrüchte) essen, denn sie hilft, wach und fit zu bleiben, auch wenn der Tag länger dauert. Beim Eiweißabbau entstehen die Aminosäuren Trypophan und Lysin. Diese sind indirekt für das körperliche Wohlbefinden verantwortlich, weil durch sie der Serotoninspiegel angekurbelt wird.

4.) Schlafen im Flugzeug
Bei Flügen nach Osten oder beim Abendessen am Zielort gilt: Kohlenhydratreiche Kost mit langkettigen Kohlenhydraten (Vollkornbrot, Gemüse, Kartoffeln) essen, das erleichtert das Einschlafen, denn diese Kohlenhydrate senken den Blutzucker- und Insulinspiegel deutlich. Niedriges Insulin wirkt aktivierend auf das körpereigene Hormon Melatonin, das den Schlafrhythmus steuert und dafür verantwortlich ist, dass man gut schläft.

Hintergrundinformationen zu metabolic balance® und Dr. med. Wolf Funfack:
Dr. med. Wolf Funfack ist Internist und Ernährungsmediziner. Seine persönlichen Erfahrungen und das tägliche Problem mit dem Übergewicht vieler Patienten in seiner Praxis veranlassten ihn, nach effektiven Lösungen im Bereich Diät und gesunder Ernährung zu suchen. Zusammen mit Sylvia Bürkle (Diplom-Ingenieurin für Ernährungstechnik) entwickelte er 2001 auf der Grundlage seiner 20-jährigen Erfahrung als Ernährungsspezialist das metabolic-balance®-Stoffwechselprogramm. (metabolic balance)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: