2. Februar 2011, Illinois

Blizzard in Chicago: Eissturm friert US-Ostküste ein

Die Ostküste der USA rüstet sich derzeit für einen der schwersten Blizzards der Geschichte. Im Großraum der Millionenmetropole Chicago warnen Meteorologen davor, die Häuser zu verlassen. In der Stadt am Michigansee und im Nordwesten Indianas werden Schneehöhen von rund 60 Zentimetern erwartet. Die Schneefront erstreckt sich von den Rocky Mountains bis hin zur Atlantikküste.

Insgesamt gab die USA Wintersturm-Warnungen für 30 Bundesstaaten von New Mexico im Südwesten der USA bis Vermont an der Ostküste heraus. Während in Oklahoma bis zu acht Zentimeter Schnee pro Stunde fiel, wurde in Kansas, Missouri und Illinois der Notstand ausgerufen. Der Höhepunkt des winterlichen Unwetters wird am heutigen Mittwoch erwartet. Laut Expertenmeinungen könnte der Blizzard 100 Millionen Menschen in den USA betreffen, was einem Drittel der Gesamtbevölkerung entspricht. Sollte der Eissturm wirklich so verheerende Auswirkungen haben wie erwartet, dürfte dies vor allem die Landwirtschaft in der Region schädigen.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: