8. März 2011, Wien

Pandabär Fu Hu ist der neue Star im Wiener Tiergarten

Lange mussten sich die Pandafans im Tiergarten Schönbrunn gedulden, um Fu Hu aus der Nähe betrachten zu können. Der am 23.8.2010 geborene Pandabär verbrachte seine ersten Lebensmonate geschützt in der Wurfbox. Nun zeigt sich der „glückliche Tiger“, der zur Tierart der Großen Pandas gehört, endlich in der Innenanlage des Pandahauses.

Diese wurde „kindersicher“ gemacht, unter die Baumstämme, die Fu Hu schon bald für seine ersten Kletterversuche nützen wird, wurde weiches Heu gestreut. Ob und wann genau sich der Pandabub blicken lässt, ist allerdings schwer vorhersagbar, laut seinen Betreuern sind rund um die Mittagszeit die Chancen am größten. Die meiste Zeit des Tages jedoch verschläft Fu Hu noch und zieht sich dafür in seine Wurfbox zurück.

Fu Hu, das Baby der beiden Schönbrunner Pandas Yang Yang und Long Hui, wurde auf den Tag genau drei Jahre nach seinem großem Bruder Fu Long geboren. Dessen Geburt am 23.8.2007 war eine Sensation. Fu Long war der erste Panda in einem europäischen Zoo, der auf natürliche Weise gezeugt wurde. Mit Fu Hu ist es dem Wiener Tiergarten ein zweites Mal geglückt, diese vom Aussterben bedrohten Tiere zu züchten. Wie im Vertrag zwischen China und Österreich vereinbart, wurde Fu Long am 18.11.2009 nach China übersiedelt. Auch Fu Hu ist wie alle Pandas Besitz der Volksrepublik China, zumindest die kommenden zwei Jahre bleibt er aber in Wien.

Neben Fu Hu können im Tiergarten Schönbrunn, dem ältesten Zoo der Welt, zahlreiche weitere Tierbabys bestaunt werden, jüngster Nachwuchs ist ein Zweifingerfaultier. Der im August 2010 geborene Elefant Tuluba zählt wie das Poitou-Esel-Fohlen Richelieu zu den Publikumslieblingen. Ein großer Zuchterfolg gelang dem Wiener Tiergarten auch bei den Felsenpinguinen. Insgesamt zehn Babys dieser hoch bedrohten Tierart kamen im Frühjahr 2010 in Schönbrunn zur Welt. (WienTourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: