22. März 2011, Hauser exkursionen

Exklusive Wildnisreise zu den Kamtschatka-Braunbären

Am Südzipfel der russischen Kamtschatka-Halbinsel leben die mächtigen Kamtschatka-Braunbären. Bisher erhielt nur 2010 eine Gruppe von sieben Personen die Bewilligung, sich im Bärengebiet um den Kambalnoy-See am gleichnamigen Vulkan aufzuhalten. Hier haben die Forscher und Bärenspezialisten Charlie Russell (BBC Film: Der Bärenmann von Kamtschatka) und Reno Sommerhalder, der Reiseleiter der Sondertour, 2004 fünf verwaiste junge Braunbären ausgewildert.

Nicht nur Begegnungen mit den inzwischen siebenjährigen „Buben“ Sky und Buck, zwei der wieder frei lebenden Braunbären, sind bei dieser Reise mehr als wahrscheinlich. Die dicht von Bären besiedelte Region zu besuchen, ist ein echtes Privileg. Sie ist wild, unberührt, schön und still. In dem von der UNESCO geschützten Wildnisparadies herrschen allein die Gesetze der Natur.

Lachse fressen, Blaubeeren naschen – der ganz normale Bärenalltag
Sechs volle Tage stehen zur Verfügung, um die Kambalnoy-Region zu erwandern – und zwar ausschließlich auf jahrhundertealten Bärenpfaden. Das Wegenetz der Tiere ist ausgedehnt, die Auswahl an Tagestouren somit riesig. Eine führt am Kambalnoy-Fluss entlang, der am Westende des Sees Richtung Ochotskisches Meer fließt. Ungefähr vier Kilometer vom See entfernt gibt es kleine Wasserfälle. Dort sammeln sich nicht nur Lachse während der Lachszüge. Denn wo es Lachse gibt, da tummeln sich auch Bären. Vor allem die ausgewachsenen Männchen fressen sich hier an den Lachsen fett. Bei einer Wanderung auf eine der kleineren Bergspitzen in der Nähe des Sees sieht man die Küsten des Nordpazifiks und des Ochotskischen Meeres. Höhere Hänge sind in der Kambalnoy-Region mit Blaubeeren bewachsen. Bären lieben diese Früchte und lassen sich bestens beim Naschen beobachten. Auch eine komplette Seeumrundung ist an einem der Tage im Bärenland geplant.

Reiseleiter Reno Sommerhalder
Reno Sommerhalder gesteht, die Kambalnoy-Region „… ist der wunderbarste Ort, den ich je erleben durfte“. Als international anerkannter Braunbärenspezialist führt Reno Sommerhalder seit Jahren Bärentouren in Alaska, Kanada und Russland. Ihm ist es ein Herzensanliegen, Bären und deren Lebensräume zu schützen und sie als im Grunde friedfertige Tiere vorzustellen. Einen guten Einblick vermittelt ein Video auf http://youtube.com/watch?v=QFyWaVmMbyw

Unterkunft am Kambalnoy-See
Ein über einstündiger Helikopterflug über rauchende Vulkane, Flüsse und Wiesen bringt die Teilnehmer zur Holzhütte am See, die von den Forschern benutzt wurde. Sie steht für die Mahlzeiten und für „Bärenlektionen“ abends am offenen Feuer zur Verfügung. Für das leibliche Wohl sorgt eine russische Köchin. Übernachtet wird in einem Camp. Es wird – inklusive Elektrozaun für die Sicherheit und Solardusche für die Sauberkeit – direkt neben der Hütte aufgebaut.

Reisedauer, Preis und Leistungen
Die Tour dauert zehn Tage und findet vom 24.07.11 bis 02.08.11 statt. Sie kostet ab Petropavlovsk ab € 5.490,– Im Preis eingeschlossen sind Vollpension, Übernachtung in Hotels, Hütten und Zelten, Transfers, Deutsch sprechende Reiseleitung ab/bis Petropavlovsk durch Reno Sommerhalder, Camping- und Kochausrüstung, Hubschrauberflüge zum Kambalnoy-See und zurück. (Hauser Exkursionen)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: