25. März 2011, Japan

Wachsende Spendenbereitschaft für Japan Opfer

Die Spendenbereitschaft für die Katastrophenopfer in Japan zieht an, so die internationale Hilfsorganisation CARE Deutschland-Luxemburg. Wie der Hauptgeschäftsführer der Organisation, Dr. Anton Markmiller, in Bonn erklärte, habe CARE „jetzt einen Stand erreicht, der etwa bei dem von Haiti vor einem guten Jahr liegt.“

Nach anfänglicher Unsicherheit der Spender „angesichts der Schreckensnachrichten und der Frage, ob man einem hochindustrialisierten Land wirklich helfen müsse, setzen viele jetzt deutliche Zeichen der Solidarität“, so Markmiller. CARE verzeichne derzeit bei Firmen „wachsende Bereitschaft, uns bei der humanitären Hilfe zu unterstützen.“ So hätten verschiedene Unternehmen „von sich aus“ angefragt, wie man helfen könne, die Katastrophenarbeit in Japan finanziell oder materiell zu befördern.

CARE arbeitet in Japan mit einheimischen Organisationen zusammen und hatte als erste Maßnahme bereits vor einer Woche in der Iwate-Präfektur im Süden des Landes Toilettenpapier, Wasser, Atemmasken, Hygieneartikel, Kekse, Obst und Reis verteilt. CARE arbeitet in Japan an einem Konzept, das sich auf Hilfen für mindestens drei Jahre einstellt. (Care)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: