14. April 2011, Bodensee

Geocaching-Touren am westlichen Bodensee

Beim Geocaching, einer Art elektronischer Schnitzeljagd, knobeln sich Familien, Freunde und Feriengäste per GPS zum Schatz. Und davon gibt es viele am westlichen Bodensee. Tourismus Untersee hat drei Touren für Schatzsucher zusammengestellt.

Bei den drei Geocaching-Touren raten sich Schatzsucher von Station zu Station bis zum Fundort. Dort gibt es anstatt eines echten Schatzes ein Lösungswort, mit dem man sich bei den Tourist Informationen am Untersee eine Belohnung abholen darf.

Kulturknobelei – Von Stein am Rhein nach Radolfzell
Was Diogenes in seinem Fass über Alexander den Großen oder Hermann Hesse über die Halbinsel Höri vermeldete, erfahren mobile Schatzsucher bei der „Kunst – und Genusstour“. Entlang verschwiegener Badeplätze und kleiner Ortschaften radeln Knobelfreunde vom historischen Stein am Rhein nach Radolfzell. In dem mittelalterlichen Rheinstädtchen geben die berühmten Fassadenmalereien auf dem Rathausplatz erste Hinweise. Über das Lösungswort ermitteln die Schatzsucher die Koordinate des nächsten Ortes. Nicht nur Hermann Hesse, der hier mit seiner Familie acht Jahre lebte, hinterließ Spuren. Auch der berühmte Maler und Grafiker Otto Dix ließ sich vom „Künstlerwinkel“ verzaubern. Sein Wohnhaus in Hemmenhofen und das Hermann-Hesse-Museum in Gaienhofen sind besonders sehenswert.

Kaiserlicher Übermut – Geschichten am Schweizer Untersee
Die Tour „Geschichte und Geschichten“ führt Familien zu verschlafenen Fischerorten auf der schweizerischen Untersee-Seite. Zum Beispiel nach Ermatingen, Ausgangsort der Tour, und berühmt für seine Fachwerkhäuser und Fischbeizen. Am nächsten Ort erfährt man Ungewöhnliches über den letzten Kaiser der Franzosen. Der übermütige Louis Napoleon soll versehentlich eine Kanonenkugel über den See bis zur Insel Reichenau gefeuert haben. Ein Grund vielleicht, weshalb dieses Ufer als „Côte Napoleon“ in die Geschichte des Thurgaus einging.

Mit Rad und Kanu zu Naturschätzen
Sportlich unterwegs mit Rad und Kanu sind Schatzsucher auf der Aktivtour, die in Radolfzell startet und mitten in die Natur führt. Denn am Untersee erstreckt sich die längste naturbelassene Uferzone des Bodensees. Um die vier Elemente, Feuer, Wasser, Luft und Erde kreisen hier die Rätselfragen. Naturschätze wie seltene Brutvögel, eiszeitliche Feuchtgebiete, Vulkanruinen und das kostbare Bodenseewasser werden unter die Lupe genommen.

Tempowechsel mit Geocaching
Die Geocaching-Touren sind in etwa vier Stunden zu bewältigen, gemütlicher und erlebnisreicher aber als Tagesausflug. Sie können mit dem Rad oder kombiniert mit Bahn, Bus und zu Fuß unternommen werden. Da die Strecken oft entlang einsamer Badestellen, betriebsamer Strandbäder, an besonders schönen Aussichtspunkten und auch über die Grenze führen, sollte man Picknick, Badezeug und Ausweis parat haben. Wer Landschaft und Ufer aus der Seeperspektive erleben will, steigt an einer der vielen Leihstationen entlang der Strecke ins Kanu und paddelt bis zur nächsten Station. GPS-Geräte gibt es leihweise bei den Tourist-Informationen am Untersee. (Tourismus Untersee)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: