15. April 2011, Russland

Kamtschatka-Bären

Die Kamtschatka-Halbinsel befindet sich im äußersten Osten Russlands (einige Hundert Kilometer nordöstlich der Nordspitze Japans) und trennt das Beringmeer vom Ochotskischen Meer. Die dünn besiedelte Region ist die Heimat der Kamtschatka-Braunbären, die nach den Kodiak-Bären, die vor allem in Alaska vorkommen, die zweitgrößte Braunbärenart auf der Erde ist. Ausgewachsene Tiere können ein Gewicht von über 500 Kilogramm erreichen

Große Teile Kamtschatkas sind als Naturpark ausgewiesen und auch von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt worden. Nur wenige Menschen bekommen die Erlaubnis, sich in diesem Naturparadies aufzuhalten. Der Forscher und Bärenspezialist Reno Sommerhalder ist einer von ihnen und hat 2004 fünf Kamtschatka-Jungbären, deren Mutter von Wilderern erschossen wurde, aufgenommen und wieder ausgewildert. In vielen Wanderungen konnte er nicht nur die an ihn gewöhnten Jungbären an ihren Lebensraum gewöhnen, sondern auch zahlreiche andere Kamtschatka-Bären beobachten.

Ende Juli 2011, wenn die Kamtschatka-Bären an den Flüssen nach Lachsen jagen, wird er eine exklusive Wildnisreise, die vom Reiseveranstalter Hauser Exkursionen organisiert wird, zur Beobachtung der Bären als Reiseleiter begleiten.

Bildergalerie zu den Kamtschatka-Bären (zur Großdarstellung bitte anklicken):



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: