30. Mai 2011, Gstaad

Ritter-Geschichte in Gstaad: auf dem Burgenweg in Zweisimmen

Wer bei mittelalterlichen Burgruinen in Europa nur an Schottland oder Irland denkt, wird in der Schweiz schnell eines Besseren belehrt: Zweisimmen in der beliebten Ferienregion Gstaad kann mit altertümlichen Stätten aufwarten, die Zeitzeugen einer mittelalterlichen Kulturgeschichte sind. Der Burgenweg der Marktgemeinde Zweisimmen führt Besucher auf einem modern gestalteten Themenweg vom Bahnhof Zweisimmen entlang historischer Burgruinen und Schlösser des Mittelalters zum sehenswerten Kirchenbezirk Zweisimmen. Dieser entstand bereits im 13. Jahrhundert. Die Ruinen der Doppelburg Mannenberg, die im Hochmittelalter das herrschaftliche und wirtschaftliche Zentrum des Obersimmentals bildeten, wurden aufwendig saniert und sind heute für Führungen freigegeben. Dennoch sind teilweise nur noch Fragmente der einst herrschaftlichen Adelsburgen zu erkennen, was auch für die Überreste der anderen Burganlagen Laubegg, Reichenstein und Steinegg auf dem Burgenweg gilt. Das Schloss Blankenburg, ein Baudenkmal aus dem 14. Jahrhundert mit nachträglich angebauten barocken Stilelementen, ist ebenfalls Teil des gut beschilderten mittelalterlichen Themenwegs. Große Bedeutung fällt dem historischen Kirchenbezirk Zweisimmen zu, der aus der reformierten Kirche, ehemals St. Maria, und dem Beinhaus besteht. Die Kirche besticht durch ihre spätgotische Ausstattung und den massiven Chorscheitelturm aus dem 14./15. Jahrhundert sowie dessen Turmdach in Spitzhelmform. Das Naturerlebnis Burgenweg Zweisimmen kann als unterhaltsamer Wanderweg betrachtet werden, der einen kleinen Rundweg von sieben Kilometern und einen großen Rundweg von zehn Kilometern beschreibt. Weitere Informationen unter www.burgenweg.ch.

Als Höhepunkt des touristischen Angebotes zum Thema Mittelalter gilt das Mittelalterfest am 2. Juli, welches die Vollendung der Burgruinen-Sanierung feiert. Zweisimmen zelebriert das Mittelalter mit heiterem Markttreiben und Spektakel, altertümlicher Handwerkskunst sowie Musik, Speisen und Getränken wie zu Burgfräuleins Zeiten. Anlässlich des Festes schlägt der berühmte „rote Hufen“, eine mittelalterliche Reisegruppe, ihre Zelte auf: Söldner, Kaufleute, Pilger, Handwerker und Gaukler sowie ritterliche Gäste nehmen das Festgelände unter dem Mannenberg und seinen Burgruinen ein. Den ganzen Tag über bietet Zweisimmen ein unterhaltsames Programm für Liebhaber und Kenner der Epoche. Weitere Informationen unter www.burgenweg.ch (Gstaad Saanenland Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: