28. August 2011, Spezialreiseveranstalter

Mit der MS Columbus zu den Osterinseln

Es war im Jahr 1704, als der Freibeuter Alexander Selkirk nach einem Streit mit seinem Kapitän auf einer kleinen Insel im Pazifischen Ozean weit vor der Küste Chiles ausgesetzt wurde. Vier Jahre musste er dort ausharren, bevor die Rettung nahte. Seine Geschichte wurde zur Vorlage für einen der großen Klassiker der Weltliteratur – Robinson Crusoe. Das Eiland gehört zum Juan-Fernández-Archipel und trägt heute den Namen der berühmten Romanfigur. Wer einen Fuß auf die Insel setzen möchte, die Daniel Defoe zu seinem Buch inspirierte, kann sich mit der MS Columbus auf die Reise zum Robinson Crusoe Island begeben. Das Kreuzfahrtschiff nimmt im Dezember 2011 vom chilenischen Valparaíso aus Kurs auf dieses Fleckchen Erde und fährt dann weiter über die Osterinsel und die Pitcairninseln bis nach Tahiti. Die 19-tägige Reise ist beim Kreuzfahrt-Spezialisten e-hoi inklusive Flügen ab 5.535 Euro zu buchen.

Santiago de Chile ist der Ausgangspunkt der außergewöhnlichen Kreuzfahrt, die zu ganz unterschiedlichen Inselparadiesen im Pazifik führt. Auf dem abgelegenen, bergigen Robinson Crusoe Island hat sich über viele Jahrtausende eine ganze eigene Vegetation und Fauna entwickelt. Wie es sein muss, mehrere Jahre alleine auf einer unbewohnten Insel mit steilen Berghängen und bizarren Felsformationen zu leben, erfahren die Reisenden bei ihrem Besuch auf dem Eiland.

Vier Seetage folgen, bevor die MS Columbus ihr nächstes Ziel erreicht: die Osterinsel. Sie gehört zu den abgelegensten Orten der Welt – ein winziger Punkt im Südpazifik, rund 3.700 Kilometer von der südamerikanischen Küste entfernt. Das Rätsel um ihre kolossalen Steinstatuen, die Moais, ist bis heute ungelöst.

Von den Pitcairninseln, die zu den britischen Überseegebieten gehören, dürften viele Reisenden noch nie etwas gehört haben. Ihre Geschichte ist eng mit der Meuterei auf der Bounty, dem legendären Segelschiff, verbunden. Die Einwohner von Pitcairn sind zum großen Teil Nachfahren dieser Meuterer und ihrer polynesischen Frauen. Die Seeleute verfielen dem Südsee-Flair und kehrten nie mehr nach Europa zurück. Auf Raivavae und Tahiti können sich auch die Kreuzfahrer von den paradiesischen Inseln verzaubern lassen. Ihre Rückkehr nach Deutschland ist allerdings schon gebucht. Von Papete aus fliegen sie über Los Angeles zurück nach Frankfurt. (e-hoi)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: