12. September 2011, Kopenhagen

Kopenhagen: Stadtteil Christiania feiert 40. Geburtstag

Kopenhagens weltberühmter „Stadtteil“ Christiania feiert seinen 40. Geburtstag mit einem großen Festprogramm. Mittelpunkt der Feiern im basisdemokratischen „Freistaat“ ist das Kulturzentrum Den Grå Hal (dt. Die Graue Halle) auf dem früheren Kasernengelände an der Baadmandsstræde. Im Sommer 1971 besetzten Hausbesetzer, dänische Hippies und andere Aussteiger die leerstehenden Gebäude im citynahen Viertel Christianshavn, um sie zum Wohnen und Leben zu nutzen. Am 26. September riefen sie hier den Freistaat Christiania aus.

Das Festprogramm zum 40-jährigen Jubiläum dauert vom 16. September bis 1. Oktober. Bislang geplant sind regelmäßige Filmvorführungen mit historischen Christiania-Filmen sowie Diashows zur bewegenden Geschichte Christianias, das heute einer der populärsten Anlaufpunkte für Touristen in Kopenhagen ist. Dazu widmen sich wechselnde Ausstellungen dem Werden und Wirken der in Dänemark Jahrzehnte lang umstrittenen Lebensgemeinschaft.

Am Eröffnungsabend der Jubiläumswochen tritt die legendäre Christiania-Band Sorteper auf (16.9.). Bei weiteren Konzerten sind Zofi Soul mit Band, Skoven & Ingemann (beide 22.9.), Tata & Casa Rossa mit 70er Rock (23.9.), die Modena City Ramblers aus Italien oder die Dänen Cosmofunk (25.9.) zu hören. Dazu finden Thementage, beispielsweise zu nachhaltigem Bauen und Natur in Christiania (24.9.), zu Öko-Lebensgemeinschaften heute (25.9.) sowie ökologische Kochveranstaltungen mit Gästeköchen aus dem In- und Ausland statt.

Höhepunkt der Jubiläumsfeiern ist die Ausgabe sogenannter Christiania Volksaktien am 26. September um 16 Uhr – Hintergrund ist der Kauf des zuvor besetzten ehemaligen Geländes durch seine Bewohner, der im Frühjahr gemeinsam mit der dänischen Politik einvernehmlich beschlossen wurde. Die „Folkeaktien“ sollen insgesamt rund 76 Millionen Kronen (ca. 10 Mio. Euro) einbringen, mit denen Christianitter – wie sich die Bewohner von Christiania selbst nennen – ihr Wohngelände kaufen wollen.

Im Frühjahr dieses Jahres einigten sich der dänische Finanzminister Claus Hjort Frederiksen und die rund 750 in Christiania lebenden Freistaatler nach langem politischen Ringen auf den Kauf und damit Weiterbestand des Freistaats. Der Kaufpreis beträgt 3.500 dänische Kronen je Quadratmeter (ca. 470 Euro) – eine Summe, die weit unter dem zu erzielenden Marktwert für das begehrte zentrumsnahe und grüne Grundstück von Christiania liegt. Das komplette Jubiläumsprogramm, alle Anfangszeiten und mehr auf www.christiania.dk. (vdk)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: