15. Oktober 2011, Ötztal

Experten treffen sich zum 5. Wettergipfel in Sölden

Die 5. Auflage des Wettergipfels bricht sämtliche Rekorde. Bei der offiziellen Eröffnung des Treffens der bekanntesten TV-Wettermoderatoren und -meteorologen Mitteleuropas, die am Donnerstag in Sölden stattfand, waren erstmals mehr als 20 Fernsehteams dabei. Bis Samstag werden die Wetterfrösche Außendrehs im Ötztal absolvieren und so einem Millionenpublikum kurz vor Beginn der Wintersaison erste Schneebilder aus den Tiroler Bergen liefern.

Bereits um 5 Uhr morgens startete das zehnköpfige Wetterteam des ARD-Morgenmagazins mit Moderator Donald Bäcker den diesjährigen Wettergipfel in Sölden. Für sein deutsches Millionenpublikum seilte sich Bäcker in eine gewaltige Gletscherspalte am Rettenbachferner ab. In dieser Gangart wird es bis zum Samstag weitergehen: Drehs im Heißluftballon, am Berggipfel und auf der Skipiste stehen an. Mehr als 20 Fernsehanstalten aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Tschechien und Polen haben ihre TV-Wetterteams ins Ötztal geschickt. Dort laden Sölden und Tirol zum bereits fünften Wettergipfel, einem einzigartigen Veranstaltungsformat, das von der pro.media kommunikation entwickelt wurde.

„Heute Früh ging schon die erste Livesendung aus über 3.000 Metern Höhe über den Äther. Eine Woche vor dem Auftakt des Skiweltcups in Sölden und so kurz vor der Wintersaison ein unschätzbarer Werbewert“, freute sich Oliver Schwarz, Direktor von Ötztal Tourismus. Zudem, so Schwarz, sei das Wetter immerhin genau das Thema, das auch die Urlaubsgäste am meisten interessiert, wie die Klickzahlen auf der Homepage des Ötztals beweisen. Die illustre Runde heimischer sowie internationaler TV-Wetter-Stars fühlte sich schon am ersten Tag in Tirol bestens aufgehoben. Peter Pöschl, Wettermoderator im Schweizer Fernsehen, Christian Häckl, Leiter des Wetterressorts beim deutschen Privatsender RTL, und Eva Imhof vom Nachrichtensender n-tv zeigten sich von der Tiroler Gastlichkeit begeistert und standen am Eröffnungsabend auf der Dachterrasse des Söldener Hotels Bergland zahlreichen angereisten Journalisten Rede und Antwort. Bergland-Hausherr Siggi Grüner hielt mit seiner Freude ob des hohen Besuches aus den mitteleuropäischen Wetterredaktionen nicht hinter den Berg: „Es ist schön, bereits zum zweiten Mal mit den Wetterfröschen zusammen die Wintersaison zu eröffnen.“

Tirol Werbung-Chef Josef Margreiter war von der Veranstaltung ebenso begeistert wie von der Wahl des Austragungsortes: „Wir freuen uns, dass ihr euch für den Wettergipfel das Tiroler Tal der Superlative, das Ötztal, ausgesucht habt.“ Zudem bedankte sich Margreiter bei RTL-Wetterchef Häckl und ORF-Wetterlady Isabella Krassnitzer, die den Wettergipfel von Beginn an unterstützt hat und somit einen unschätzbaren Beitrag zum durchschlagenden Erfolg des Formats leistete. Der Wettergipfel-Erfinder, pro.media-Geschäftsführer Thomas Weninger, blickte lieber nach vorne, als zurück: „Wir wollen in Zukunft noch größer und noch besser werden.“ Besonders freue ihn, dass der Wettergipfel vom „Experiment“ der ersten Jahre, zum etablierten „Familientreffen“ geworden sei.

Am Freitag wird diese Familie sich über das gesamte Ötztal verstreuen, um im Zuge von Außendrehs und Live-Einstiegen einem Millionenpublikum den Wetterbericht direkt aus Tirol zu liefern. Die jüngsten „Familienmitglieder“ werden auch dabei sein: mehrere TV-Teams aus Polen und Tschechien, die heuer erstmals am Wettergipfel teilnehmen, was besonders die Touristiker freut, da Osteuropa nach wie vor der große Hoffnungsmarkt ist. Und auch langjährige Wettergipfelteilnehmer, wie ORF TV-Wetterchef Thomas Wostal, der heuer zusammen mit Starmoderator Markus Wadsak angereist ist, ist der Außendrehtag das große Highlight am Wettergipfel.

Emotionaler Abschluss des Wettergipfels wird die feierliche Verleihung des Awards für die beste deutschsprachige Wettermoderation am Freitagabend bilden. (Ötztal Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: , ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: