21. Oktober 2011, Kopenhagen

Russische Weihnachten im Kopenhagener Tivoli

Der Weihnachtsmarkt im weltberühmten Tivoli zeigt sich in diesem Jahr erstmals in komplett neuem Gewand. Wenn der im Herzen von Kopenhagen gelegene Vergnügungspark am 11. November seine Tore zur 18. Auflage von „Jul i Tivoli“ öffnet, dreht sich in der bei allen Generationen beliebten Attraktion alles um russische Weihnachten und östliche Weihnachtsstimmung.

Auf rund 2.000 Quadratmetern finden Tivoli-Besucher eine russische Stadt im Miniaturformat mit zahlreichen Weihnachtsständen im russischen Gewand und einer 21 Meter hohen Ausgabe der Wassilij Kathedrale als Mittelpunkt, deren Vorbild am Roten Platz in Moskau steht – inklusive Zwiebelturm und Glockenspiel.

Typische Balalajkaklänge und tausende Eiskristalle sorgen zusätzlich für adventlich-winterliche Stimmung. Neu in diesem Jahr ist auch, dass der dänische Weihnachtsmann passend zum neuen Motto durch das blau gekleidete Väterchen Frost ersetzt wird. Eine Miniaturausgabe der Transsibirischen Eisenbahn, die durch russische Landschaften mit Weihnachtswichteln und Engelschören fährt sowie die neue Familienattraktion „Der sibirische Turm“ rundet das runderneuerte Jul i Tivoli ab.

Zwei Jahre dauerten Planung und Vorbereitung des neuen Themenlandes. Ganz auf dänische Weihnachtsklassiker verzichten müssen Jule-, also Weihnachtsbesucher des Tivoli aber auch in diesem Jahr nicht: Neben dem echt dänischen Weihnachtsbaum als Höhepunkt zeigt sich der 1843 gegründete Freizeitpark auch dieses Mal wieder im Glanz zehntausender Lichter und mit dem Wohlgeruch von Gløgg, dem dänischen Glühwein, gebrannten Mandeln und vielem mehr.

Der Weihnachtsmarkt in Tivoli endet am 30. Dezember mit einem großen Festfeuerwerk. Im vergangenen Jahr besuchten mehr als 800.000 Jule-Gäste den vorweihnachtlichen Tivoli. Weitere Informationen: Tivoli A/S, Vesterbrogade 3, DK-1630 København V, Tel. +45 3315 1001, www.tivoli.dk (Visit Denmark)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: