25. Oktober 2011, Bangkok

Hochwasser in Bangkok: Zentrum bleibt noch verschont

Während sechs Randbezirke Bangkoks – Don Mueang, Lak Si, Bang Khen, Chatujak, Bang Sue und Sai Mai – vom Hochwasser betroffen sind, bleibt das Zentrum der Hauptstadt weiterhin von den Fluten verschont. Der Betrieb in den Hotels, auch in den unmittelbar am Chao Praya Fluss gelegenen, läuft normal. Ebenfalls sind die touristischen Sehenswürdigkeiten, darunter der Königspalast östlich und der Tempel der Morgenröte, Wat Arun, westlich des Chao Praya, nach wie vor geöffnet und zugänglich. Der Pegelstand des Chao Praya liegt weiter unterhalb der Dammhöhe von 2,50 Metern.

Durch den Bruch eines etwa 35 Kilometer nördlich von Bangkok gelegenen Damms am heutigen Dienstag musste der Betrieb am Inlandsflughafen Don Mueang Airport im Norden Bangkoks eingestellt werden. Don Mueang wird nicht von internationalen Fluggesellschaften angeflogen, und die über diesen Flughafen abgewickelten Flüge werden nun über das internationale Drehkreuz, Suvarnabhumi Airport, rund 30 Kilometer östlich von Bangkok gelegen, geführt. Der Betrieb am durch Dämme gut geschützten Suvarnabhumi International Airport verläuft planmäßig und störungsfrei.

Verkehrsmittel zwischen dem internationalen Flughafen und Bangkoks Stadtzentrum – Taxis, Busse und die Airport Link Hochbahnanbindung – können uneingeschränkt genutzt werden. Auch der Transport innerhalb der Stadt – ob per U-Bahn, Hochbahn, Taxi oder Tuk-Tuk – verläuft normal. Die Busse fahren ebenfalls planmäßig und unterliegen nur in den Außenbezirken Einschränkungen. Beliebte touristische Ziele in der näheren Umgebung Bangkoks, wie Pattaya, Hua-Hin oder die schwimmenden Märkte Damnoen Saduak in Ratchaburi und Amphawa in Samut Songkhram, sind ebenfalls nicht vom Hochwasser betroffen. (FVA Thailand)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: