5. Dezember 2011, Taiwan

Work & Travel in Taiwan

Ein ganzes Jahr Erfahrungen in Asien sammeln und dabei die Reisekasse mit Kurzzeitjobs aufbessern: Das neue Work & Travel-Angebot Taiwans macht das möglich. Work & Travel sind bereits in Australien und Kanada seit Jahren beliebt. Die taiwanische Regierung hat nun eine Vorreiterrolle in Asien übernommen und räumt jungen Deutschen zwischen 18 und 30 Jahren die Gelegenheit ein, bis zu einem Jahr in Taiwan zu arbeiten und gleichzeitig Land und Leute näher kennenzulernen. Für diesen Zweck werden jährlich 200 „Working Holiday Visa“ ausgestellt. Taiwan fördert damit nicht nur den Jugendaustausch, sondern legt die Grundlage für oft lebenslange Freundschaften.

Egal ob himmlisch duftenden Oolong-Tee ernten, allerlei Produkte auf den quirligen Nachtmärkten feilbieten oder in einem der kulinarisch aufregenden Restaurants arbeiten: Das Working Holiday Visum ermöglicht flexiblen, unabhängigen und neugierigen jungen Menschen, Taiwan zu bereisen und dabei eine einzigartige Beziehung mit diesem faszinierenden Land aufzubauen. Und vielleicht das spannendste für die Karriereplanung: nach dem Jahr hat man garantiert Kenntnisse in der Landessprache Mandarin (Hochchinesisch), die meist gesprochene Muttersprache der Welt.

Auf diese Weise können sich die jungen Leute einen sehr intensiven Eindruck von der Insel verschaffen, der ihre Entdecker einst den klangvollen Namen „Ilha Formosa“ (zu Deutsch „Schöne Insel“) gaben. Bis zu einem Jahr haben die Inhaber eines Working Holiday Visums Zeit, Taiwan in aller Ruhe zu ergründen. Sie können die feinsandigen Strände, die pulsierenden Metropolen, die hohen Berge des Zentralmassivs oder aber das kulturelle Erbe der Ureinwohner ergründen. Detaillierte Informationen über das Visum, über Voraussetzungen und Beantragungen findet man auf der Homepage der Taipeh Vertretung taiwanembassy.org/de unter der Abteilung für Konsularangelegenheiten, Rubrik Einreisebestimmungen.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: