6. Dezember 2011, Irland

Die größten Weihnachtsmärkte Irlands

Margadh Mór (Großer Markt) hieß im alten Irland der weihnachtliche Warenaustausch zwischen Stadt und Land. Bratwürste und Glühwein sind moderne Importe.

Es ist noch nicht so lange her, dass in Irland der „Große Markt“ eine Lebensnotwendigkeit war. Beim „Bringing home the Christmas“ ging es nicht um Glühwein und Bratwurst, sondern um Butter, Eier, Geflügel und viele andere Produkte, die die Landbevölkerung in die Stadt brachte. Die „culchies“, die Landeier, deckten sich umgekehrt mit Kleidung, Kerzen, Haushaltswaren, Hochprozentigem und Kolonialwaren wie Tee und Kaffee ein. Und nebenbei war der Markt der wichtigste Ort für den Austausch mit Bekannten und Verwandten. Etwas von diesem Brauchtum hat sich trotz Shopping Malls und moderner Lebensart in den Herzen der Iren erhalten. Städte wie Dublin, Cork oder die mittelalterliche Weihnachtsstadt Kilkenny schmücken sich ausgelassen. Auf den Weihnachtsmärkten in Stadt und Land geht es auch heute neben allem Budenzauber um den Austausch von typischen lokalen Erzeugnissen und um viele kleine Aufmerksamkeiten für die „Christmas Boxes“ der Freunde und Verwandten.

Die größten Märkte:

Dublin:
Das Großereignis der diesjährigen Festzeit in Dublin ist Winter Wonderland Village. Das Weihnachtsdorf im Park des Royal Hospital Kilmainham hat eine überdachte Eislaufbahn, einen Weihnachtszirkus, ein Riesenrad und einen aus Deutschland importierten Weihnachtsmarkt (1. Dez. bis 8. Jan. 2012).
German Christmas Market, im Square Shopping Centre, Tallaght, West-Dublin. Über 50 Stände mit 1000 Weihnachtslichtern, Angebot von Spezereien und Delikatessen bis zu Designertaschen und modischen, irischen Wollwaren.Viele Hotels, Landhäuser und Restaurants geben Rabatte. Das hilft auch auf die Sprünge, wenn es an das dramatischste Großereignis der Weihnachtstage geht, nämlich zum Pferderennen nach Leopardstown ganz in der Nähe von Dublin. Am St. Stephens Day, dem 25. Dezember, geben tausende Iren ihrer Leidenschaft fürs Pferdewetten nach. Denn das Pferderennen ist ein so fester Bestandteil irischer Weihnacht wie Truthahn, Minced Pies und Mistelzweige.

Belfast:
Christmas Continental Market, im Zentrum rings um die City Hall. Reiche Auswahl an saisonalen Spezialitäten dazu Gourmetprodukte, festliches Kunsthandwerk und witzige (britisch angehauchte) Geschenkartikel.

Londonderry:
Simply Christmas Craft Fair, in The Playhouse. Ein reiner Kunsthandwerksmarkt mit allem, wofür Nordirland berühmt ist. Schmuck, Bildercollagen, Glas und Keramik, Quilts, Strickwaren, Drucke und Grafiken. (Tourismus Ireland)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: