13. Dezember 2011, Deutsche Bahn

Premiere für neuen Nachtreisezug Moskau–Berlin–Paris

Premiere für eine neue Zugverbindung quer durch Europa: Am 12. Dezember 2011 startete der neue Nachtreisezug Moskau–Berlin–Paris (EuroNight 452/453 bzw. D 23/24) der russischen Bahn RZD. Damit erfährt die traditionsreiche Eisenbahnachse Moskau–Paris eine Wiederbelebung. Seit 1994 gab es auf dieser Strecke keine Direktverbindung mehr.

Der mit modernem Wagenmaterial ausgestattete Zug ersetzt die bisherige Nachtreisezug-Verbindung Moskau –Berlin. Neu ist die Verlängerung nach Paris. Deutsche Reisende profitieren sowohl von der Qualitätssteigerung des Zuges als auch von der erweiterten Anbindung innerhalb Deutschlands. Durch den neuen Zug entstehen weitere Direktverbindungen zwischen Mannheim, Frankfurt, Fulda, Hannover und Moskau.

Die Deutsche Bahn ist für den Verkehr des Zuges auf dem deutschen Abschnitt verantwortlich. Der Zug fährt mit insgesamt acht Schlafwagen. Mindestens zwei davon sind mit Deluxe-Abteilen ausgestattet. Außerdem steht für die Fahrgäste auf den Strecken von Moskau nach Brest und von Warschau nach Paris ein Speisewagen zur Verfügung.

Fahrkarten für den Zug von und nach Russland sind ab sofort in allen
DB-Verkaufsstellen erhältlich. Für den Zug gilt ein spezielles Preissystem. Die Fahrt Berlin–Moskau ist beispielsweise für Junioren und Senioren bereits ab 124 Euro pro Person und Strecke verfügbar.

Im Rahmen des ersten Halts in Berlin unterzeichneten Mikhail Akulov, Vizepräsident der russischen Bahn RZD, und Christian Brambring, Geschäftsführer der DB AutoZug GmbH, die Vereinbarung zum Verkehr der RZD Züge in Deutschland im Fahrplan 2012.
Reisehinweis: Für die Fahrt durch Weißrussland wird ein Transitvisum benötigt, zur Einreise nach Russland ein Visum. (DB)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: