21. Dezember 2011, Deutsche Bahn

Deutsche Bahn baut Internetzugang in ICE-Flotte aus

Die Deutsche Bahn (DB) und die Deutsche Telekom bauen gemeinsam den Internetzugang in der ICE-Flotte aus. Bis voraussichtlich Ende 2014 sollen weitere rund 185 ICE-Züge und die wichtigsten ICE-Strecken mit der dafür notwendigen Technik ausgerüstet werden. Einen entsprechenden Vertrag haben die beiden Partner jetzt unterzeichnet. Den Beginn markiert die Strecke Mannheim–Basel, auf der zu Beginn des Jahres 2012 der Internet¬zugang möglich sein soll. Zudem ist ab sofort der Internetzugang über die Telekom HotSpots für alle Gäste in den DB Lounges kostenlos. Bisher war dies den Nutzern der 1. Klasse-Bereiche in ausgewählten DB Lounges vorbehalten.

„Der Internetzugang mit hoher Qualität im ICE ist für viele unserer Kunden ein wichtiger Faktor bei ihrer Entscheidung für die Bahn. Denn wie kein anderes Verkehrsmittel bieten wir optimale Bedingungen, um die Reisezeit sinnvoll zu nutzen“, sagt Ulrich Homburg, DB-Vorstand Personenverkehr.
„Der massive Ausbau ermöglicht künftig noch mehr Reisenden, auch bei Tempo 300 drahtlos im Internet zu surfen und E-Mails zu verschicken. Damit kommen wir unserer Vorstellung vom vernetzten Leben und Arbeiten wieder ein Stück näher“, sagt Christian P. Illek, Marketing-Geschäftsführer der Telekom Deutschland.

Streckenseitig soll das 5.200 Kilometer lange ICE-Kernnetz, auf dem rund 98 Prozent der ICE-Verkehrsleistung erbracht werden, Schritt für Schritt die Internettechnik erhalten. Darunter sind beispielsweise die besonders stark nachgefragten Strecken Frankfurt (Main)–Nürnberg–München, Dortmund–Berlin oder Hamburg–Berlin. Am Ende des Ausbauprogramms werden rund 255 ICE-Züge rollende HotSpots sein. „Dann wird die DB über die weltweit größte internetfähige Hochgeschwindigkeitsflotte verfügen“, so Homburg.

Die HotSpots stehen sowohl Telekom-Kunden als auch Reisenden ohne Telekom-Vertrag zur Verfügung. Die Telekom betreibt aktuell mehr als 11.000 HotSpot-Standorte in Deutschland. Weltweit sind es rund 50.000.
Derzeit sind mit den Strecken Dortmund–Köln–Frankfurt (Main)–Stuttgart–Augsburg–München sowie Frankfurt (Main)–Hannover–Hamburg rund 1.500 Kilometer des ICE-Streckennetzes mit einer breitbandigen Online-Versorgung ausgestattet. 69 ICE 1 und ICE 3 verfügen über die entsprechende Technik. Weitere Informationen über die Internetnutzung im ICE gibt es unter www.imice.de. (DB)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: