28. Dezember 2011, Deutschland

Gäste-Übernachtungszahlen in Deutschland 2011

2011 fällt die Jahresbilanz für die Tourismusbranche in Deutschland erneut positiv aus. Bundesweit verzeichnete das Statistische Bundesamt allein von Januar bis Oktober bei den Übernachtungen eine Steigerung um 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. „Wir erwarten mit den Übernachtungen im November und Dezember ein Jahresplus von rund drei Prozent“, so Reinhard Meyer, Präsident des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV). „Das entspricht über 390 Millionen Übernachtungen in gewerblichen Betrieben und im Touristikcamping und ist ein touristischer Rekord.“ Trotz wechselhaften Wetters in den Hauptferienmonaten Juli und August blieb die bundesweite Übernachtungsstatistik bei wenigen regionalen Rückgängen insgesamt stabil. Die gute Wetterlage über die Feiertage im Frühjahr und ein „goldener Herbst“ begünstigten Kurzurlaube und Tagesausflüge.

Heimaturlaub bleibt beliebt – Nase vorn bei Geschäftsreisen
Deutschlands Stärke liegt nach wie vor im Binnentourismus. „Die Deutschen verreisen am liebsten in der Heimat. Rund 85 Prozent der Übernachtungen gehen auf die eigene Bevölkerung zurück“, erklärt Reinhard Meyer. „Im Vergleich wächst die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland jedoch deutlich schneller, was unter anderem auf Deutschlands Rolle als internationaler Meeting- und Tagungsstandort zurückzuführen ist“, so der DTV-Präsident weiter. Hier belegt Deutschland weltweit den zweiten Platz, gleich hinter den USA.

Nicht zu schlagen: Städte liegen weit über Bundesdurchschnitt
Die eindeutigen Gewinner sind auch in 2011 wieder die Städte. Sie verzeichnen im Gesamtjahr überdurchschnittlich viele Übernachtungen mit einem Plus von bis zu sechs Prozent. Die urbanen Destinationen profitieren vom starken Geschäftsreisemarkt. Aber auch der Trend zum spontanen Kurztrip oder Tagesausflug wirkt sich positiv aus, denn mit Bahn, Auto oder Flugzeug sind sie für Gäste aus dem In- und Ausland schnell und problemlos erreichbar. „Der Deutschlandtourismus steht mit seiner hervorragenden Infrastruktur, dem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis und vielseitigen Angeboten für jeden Geldbeutel auf einem soliden Fundament“, so Reinhard Meyer.
Die Prognose für das Tourismusjahr 2012 fällt mit 1,5 Prozent Wachstum, das entspricht rund sechs Millionen zusätzlichen Übernachtungen, vorsichtig positiv aus. Reinhard Meyer: „Wir rechnen damit, dass sich die angekündigte Abschwächung der Konjunktur mit Zeitverzögerung auch im Tourismus bemerkbar machen wird.“ (DTV)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: