10. Januar 2012, Gambia

Mama Africa Art Center: Frauenprojekt in Gambia feiert zweijähriges Jubiläum

Das Frauenprojekt Mama Africa Art Center in Batokunku an der gambischen Atlantikküste feiert im Februar 2012 sein zweijähriges Jubiläum. Besucher haben hier die Möglichkeit, weibliche Künstler bei der Arbeit zu treffen, gambische Tänze und Musik zu verfolgen und zu lernen sowie Speisen nach traditionellen Rezepten zuzubereiten. Ziel des Museums ist, Interessierten das Leben einer modernen afrikanischen Frau in der Gesellschaft näher zu bringen.

Der Grundstein für das Art Center in Gambia wurde in Köln-Ehrenfeld gelegt, hier betrieb die Künstlerin Isha Fofana acht Jahre lang eine Galerie, in der sie Werke von Künstlerinnen aus Afrika zeigte und die als Treffpunkt für Menschen diente, die am Austausch der Kulturen interessiert sind. Mit der Einrichtung in Batokunku hat es sich die gebürtige Gambierin zur Aufgabe gemacht, über den Stellenwert und die Rechte der Frau in der Gesellschaft zu informieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Förderung der Kunst von Frauen. Durch die Herstellung von Batikstoffen, Malereien, Tonarbeiten, Puppen, Schmuck und Dekorationen können sich die Frauen eigene Einnahmequelle schaffen, das Selbstbewusstsein stärken und sich ein selbständiges Leben ermöglichen. Zu diesem Zweck bietet Mama Africa Frauen und Mädchen die Möglichkeit, Kurse in unterschiedlichsten Handwerken zu besuchen, in der Galerie ebenso wie in Schulen und anderen Institutionen.

Das Frauenprojekt Mama Africa ist dem Netzwerk „women’s museum“ angeschlossen. Bei dem Netzwerk handelt es sich um einen Zusammenschluss von weltweit 50 Frauenmuseen und 14 Initiativen oder Museen, die von Frauen geleitet werden.

Weitere Informationen zu Mama Africa: www.womeninmuseum.net/blog/?cat=22 (Mama Africa Art Center)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: