11. Januar 2012, FTI Touristik, Kalabrien

Vorerst doch keine Bettensteuer in Kalabrien

Als letzte kalabrische Gemeinde hat Tropea erklärt, auf die Einführung einer Bettensteuer zu verzichten. „Wir beglückwünschen den Bürgermeister Professor Gaetano Vallone zu dieser wichtigen Entscheidung, die uns nun Planungssicherheit für die kommende Sommersaison gibt“, erklärt der CEO der FTI Group Dietmar Gunz. Und weiter: „In einem hochpreisigen Reiseland wie Italien wirken zusätzliche Belastungen kontraproduktiv. Die Tourismusindustrie als größter Arbeitgeber der Region braucht von Seiten der Politik Unterstützung und keine zusätzlichen Belastungen.“ Tropea folgt mit dieser Entscheidung wie alle anderen Gemeinden der Empfehlung der Landesregierung Kalabriens, die Steuer nicht zu erheben.

Als direkte Reaktion starten die Reiseveranstalter der FTI Group ab sofort wieder den Verkauf der vier in Tropea liegenden Hotels Rocca Nettuno Tropea, Villa Antica, Residenza Il Duomo und Tropis. Der mögliche Reisezeitraum für Urlaub in Tropea ist von Mai bis Oktober 2012, Frühbucherpreise gelten für die vier Hotels noch bis 30. April 2012. Aufgrund der späten Entscheidung wird das Hotel Rocca Nettuno Tropea im Jahr 2012 nur sechs Monate geöffnet sein. 2011 ging dort die Saison noch über neun Monate.

Der in Kalabrien viel diskutierte Vorschlag, eine Bettensteuer einzuführen, wurde vom Bürgermeister der Gemeinde Tropea im September 2011 angeregt. Demnach sollte jeder Gast etwa fünf Euro pro Tag zusätzlich für einen Aufenthalt zahlen. „Daraufhin hat sich die FTI Group gegen die Einführung stark gemacht, da diese Zusatzkosten die Region chancenlos im internationalen Wettbewerb gemacht hätten. In der Vorplanung für den Sommer 2012 blieb uns aus Gründen der wirtschaftlichen Vernunft nur der Schritt, vorsorglich unsere Flugkapazitäten nach Kalabrien zu reduzieren“, sagt Dietmar Gunz. (FTI)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen:





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: