13. Januar 2012, Österreich

Freeride im Gelände: nicht ohne Lawinen-Notfallausrüstung!

Nach dem Schneechaos der vergangenen Tage entspannt sich die Lage in den Alpen zusehends. Trotz der nach wie vor erheblichen Lawinengefahr werden sich einige Wintersportbegeisterte jedoch nicht davon abhalten lassen, die perfekte Abfahrt in unverspurtem Tiefschnee zu suchen – und so rückt das Thema „Lawinensicherheit“ weiter in den Fokus öffentlicher Aufmerksamkeit.

Experten warnen davor, sich unvorbereitet und ohne entsprechende Ausrüstung ins freie Gelände zu wagen, LVS-Gerät, Sonde und Schaufel sind unabdingbar für eine schnelle Kameradenrettung. ABS Lawinenairbag setzt seit 25 Jahren auf das Prinzip, nicht verschüttet zu werden und somit sich selbst und Kameraden retten zu können. Ausgestattet mit dem Doppelairbag-System vom Technologieführer machen Freerider „keine halben Sachen“: Die Wahrscheinlichkeit, mit einem ABS TwinBag eine Lawine zu überleben, liegt bei 97%.

Egal ob mit Ski oder Snowboard -– Freeriden bedeutet Freiheit. Leider kommen jedes Jahr unzählige Sportler bei Lawinenabgängen ums Leben. Diese Gefahr ist derzeit besonders aktuell, übt der lang ersehnte Neuschneezuwachs doch eine erhebliche Anziehungskraft auf viele Wintersportbegeisterte aus. In den letzten Jahren hat in der Freeride-Community jedoch ein Wandel stattgefunden: Mittlerweile geht kein ernst zu nehmender Freerider mehr ohne Sicherheitsausrüstung ins freie Gelände. Andreas Würtele vom Österreichischen Kuratorium für Alpine Sicherheit in Innsbruck, erklärt: „Zur Lawinennotfallausrüstung gehören zwingend ein Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS), Sonde und Schaufel. Zudem ist es ratsam, einen Biwaksack mitzuführen, um im Notfall einen verletzten Kameraden vor Wind und Kälte schützen zu können. Ebenso sollte man immer ein aufgeladenes Mobiltelefon bei sich führen, um stets einen Notruf absetzen zu können.“

Karl Gabl, Präsident des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit, ergänzt: „Neben den erwähnten Standards im Bereich der typischen Notfallausrüstung gehören für mich natürlich auch die Lawinenairbags dazu. Diese sind für mich auch ein ‚Erfolgsgarant‘. Ich kenne viele Bergführer und Bergretter, die schon in eine Lawine kamen und nach Betätigung des Airbags an der Oberfläche der Lawine blieben. Die am Markt erhältlichen Airbags sind sicherlich ein Vorteil, weil sie am ehesten eine Verschüttung verhindern. Dadurch hat man auf jeden Fall höhere Überlebenschancen, wobei die Gefahr einer mechanischen Verletzung nie ganz ausgeschlossen werden kann.“ (ABS Avalanche Airbag)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: