23. Januar 2012, Taiwan

Imposantes Laternenfest in Taiwan

Eines der großartigsten Feste der Welt findet Anfang Februar in Taiwan statt. Gefeiert wird das Neujahrsfest am zweiten Neumond nach der Wintersonnenwende, der in diesem Jahr auf den 23. Januar unseres gregorianischen Kalenders fällt. Das ganze Land befindet sich dann in einem Fest-Marathon, den man auch als staunender Tourist nur begeistert verfolgen kann. Am Abschluss der Neujahrsfeierlichkeiten steht als Höhepunkt das Laternenfest. Die offiziellen Feierlichkeiten finden diesmal vom 6. bis 19. Februar in Lukang statt. Der renommierte Discovery Channel hat das Laternenfestival zu den besten Feiern der Welt gekürt.

2012 ist nach der chinesischen Astrologie das „Jahr des Drachen“ und der gilt in ganz Asien als großer Glücksbringer. Das Jahr verspricht Gesundheit und Energie für große Projekte. Gefeiert wird hier ganze zwei Wochen und fast jeden Tag gibt es ein Ritual zu befolgen. Während des Festes gewähren viele Touristenhotels Nachlässe, einige Sehenswürdigkeiten reduzieren die Eintrittspreise. Ein Besuch Taiwans in dieser Zeit lohnt sich also doppelt.

In jedem Fall beeindruckend wird die offizielle große Drachenlaterne in Lukang sein: 20 Meter hoch und 40 Tonnen schwer. Damit ist sie die größte in der hundertjährigen Geschichte des Festivals. Aber das ist nicht der einzige Superlativ. Erleuchtet wird sie von 200.000 supermodernen, energiesparenden LED-Lampen, was den Riesendrachen gleichzeitig zum effizientesten auf dem Festival macht.

Die Neujahrsfeiern haben ihren Ursprung vermutlich in einem uralten Mythos. Der Legende nach wurde die Menschheit einst von einem Ungeheuer namens Nian bedroht, dessen Name „Jahr” bedeutet und das an jedem ersten Tag eines neuen Jahres die Ernte, das Vieh und sogar die Menschen fraß. Um es zu beschwichtigen, stellte man ihm Futter vor die Haustür. Außerdem glaubte man, das Monstrum fürchte sich vor Feuer, Lärm und der Farbe Rot, und so lag es nahe, dass man es genau damit fernzuhalten versuchte: mit Feuerwerk und roten Laternen. Mit der „Vertreibung des Ungeheuers”, guonian, verscheuchte man zugleich das alte Jahr und hieß das neue – bunt und lärmend – willkommen. Zu dem Erfolg gratuliert man sich auch heute noch gegenseitig mit der Formel gong xi – allerdings erst am zweiten Tag.

Großer Kehraus und neue Kleidung
Vorausgegangen ist den Feiern dann bereits der große „Kehraus” oder da sao chu, was man auch als „Frühjahrsputz” übersetzen könnte. Damit wird nicht nur das Haus gereinigt, sondern symbolisch fegt man auch alles Unglück des auslaufenden Jahres vor die Tür. Im Gegenzug werden alle derartigen Arbeiten an den ersten fünf Tagen des neuen Jahres tunlichst vermieden, um das neugewonnene Glück nicht versehentlich hinauszufegen. Außerdem deckt man sich zum Jahresende noch einmal mit neuer Kleidung an, die man dann im neuen Jahr erstmals trägt.

Unternehmen laden ihre Angestellten häufig zu einem Festessen – genannt weiya – ein, um das Jahr zu verabschieden, aber auch, um sich zu bedanken. Privat versammeln sich die Menschen am Vorabend des Neujahrstages – am chu xi – zu einem traditionellen Festmahl im Kreise der Familie, vergleichbar mit dem Weihnachtsessen in vielen europäischen Ländern.

Viele Gepflogenheiten beim Essen gehen auf raffinierte Wortspiele zurück. So verspeist man Fisch – chinesisch yu –, weil das Wort genauso klingt wie yu, was so viel bedeutet wie „ausreichend haben”: der Fisch symbolisiert also den Überfluss. Auch der beliebte Schnittknoblauch – jiu cai –, der als Beilage zu Hühnchen oder Ente als Opfer an die Götter und Vorfahren dient, hat eine solche Doppelbedeutung, denn jiu heißt „lange während”. Der Klebreiskuchen nian gao wiederum klingt wie „glückliches Jahr”, und die Süßigkeiten tang guo bedeuten auch „süßer Anfang”.

Die Farbe Rot spielt, eine große Rolle beim Neujahrsfest. An den Häusern hängen daher oft rote Zettel oder Schriftrollen mit kleinen Reimen oder Schriftzeichen für Wörter wie „Glück”, „Wohlstand” oder „langes Leben”. Jüngere Familienmitglieder erhalten von der älteren Generation Geldgeschenke in roten Umschlägen, genannt hong bao. Manchmal beglückt man auch Besucher mit solchen Geschenke, wenn sie in einer taiwanischen Familie zu Gast sind.

Nach dem Essen geht es auf jeden Fall hinaus auf die Straße oder in Parks, wo man den Jahreswechsel mit Feuerwerk und Böllern feiert. Doch in Taiwan hat das Ereignis auch stets eine religiöse Komponente, und so versammeln sich Tausende von Menschen in Tempeln, brennen Räucherstäbchen ab, beten und bringen den Göttern Opfer in Form von Speisen und auch von Geldscheinen, die angezündet und verbrannt werden, bevor Schlag Mitternacht die offizielle Feier beginnt.

Durchgemachte Nächte garantieren ein langes Leben
Danach legen sich die Taiwaner aber keineswegs schlafen, denn es soll den älteren Verwandten ein langes Leben bescheren, wenn die Familie die ganze Nacht über wach bleibt. So vertreibt man sich die Zeit mit Spielen und Essen. Schließlich ist der Tag, der nun begonnen hat – der chu yi oder Tag 1 des neuen Jahres – in Taiwan ein offizieller Feiertag, an dem nahezu alle Geschäfte und Büros geschlossen bleiben. Er ist der entfernteren Verwandtschaft vorbehalten, wobei üblicherweise jüngere Menschen ihre älteren Angehörigen besuchen. In vielen Fällen bedeutet dies für die Städter einen Besuch auf dem Lande, weshalb die Innenstädte am Neujahrstag oft verlassen und die Ausfallstraßen umso belebter wirken. Am zweiten Tag des neuen Jahres, chu er, besuchen verheiratete Töchter dann ihr Elternhaus.

Offiziell dauert die Feier des neuen Jahres ganze fünfzehn Tage, doch die Wirtschaft kann es sich nicht leisten, zwei Wochen zu ruhen. So öffnen Schulen und Geschäfte nach einer Woche, und die meisten Menschen nehmen ihre Arbeit wieder auf.

Laternenfest
Am Abschluss der Neujahrsfeierlichkeiten steht jedoch noch einmal ein Höhepunkt: das Frühlings- oder Laternenfest, yuan xiao jie. Abends ziehen die Kinder – ähnlich wie am deutschen Martinstag – mit Laternen durch die Straßen, doch auch die Kommunen sorgen in dieser Nacht für bunte Unterhaltung mit diversen Veranstaltungen, an denen sich die Einheimischen ebenso erfreuen wie die Besucher Taiwans.

Die Menschen glaubten in früheren Zeiten, dass man die Himmelsgeister im Licht des ersten Vollmonds des neuen Jahres umherfliegen sehen könne. Mit der Zeit entwickelte sich ihre von Fackeln erhellte Suche nach Geistern zum Laternenfest, das heute in Tempeln und Parks mit bunten Lampions gefeiert wird. Das Laternenfest in Taipei (Taipei Lantern Festival) bei der Chiang-Kai-shek-Gedenkhalle ist berühmt für seine unzähligen, meisterhaft gestalteten Lampions, seine Drachen- und Löwentänze, für Volkskunstvorführungen, akrobatische Vorstellungen und feierliche Tempelprozessionen. Diese großartige, dreitägige Präsentation chinesischer Kultur zieht jedes Jahr Millionen von Schaulustigen an. Aber natürlich wird auch in den anderen Städten groß gefeiert und der Himmel mit fantastischen Lampions erhellt. (Taipei Tourism Office)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: