27. Januar 2012, Lombardei

Bergell lädt zum Kunstfestival 2012

Kunstfestival 2012: nach dem grossen Erfolg des letzten Jahres, stehen im Bergell auch in diesem Jahr zwei Frühlingswochen ganz im Zeichen der Kreativität. Während des Kunstfestivals (30. März bis 12. April) erfährt man mehr über die Persönlichkeiten, die das Bergell in ein Künstlertal verwandelt haben, über deren kleinen Geheimnisse und grossen Leidenschaften. Besucher haben auch die Möglichkeit, den heutigen Meistern über die Schulter zu schauen und deren Kunstwerke zu bestaunen. Und auch die Gastronomie kommt nicht zu kurz…

Welches waren die Lieblingsgerichte vom Bildhauer Alberto Giacometti und vom Maler Varlin? Was suchte der Poet Rainer Maria Rilke in Soglio? Warum hat sich Giovanni Segantini in das Dorf Maloja verliebt? Die Antworten auf diese Fragen und und zu vielem mehr gibt es am Sonntag (8. April) anlässlich der „Artegastronomica“ (Aperitif+Abendessen) in Vicosoprano. Auf dem Programm stehen auch Führungen zu den Orten wo die grossen Künstler gearbeitet, gelebt und glückliche Stunden verbracht haben. Am Donnerstag, 5. April, diskutieren Experten und junge Künstler unter der Leitung von Michele Fazioli das Thema „Chancen und Risiken in der Aufwertung des Bergells als Künstlerland“ anlässlich einer Podiumsdiskussion.

Am Ostersonntag wandern zwei Bergeller Architekten gemeinsam mit den Gästen von Soglio nach Castasegna und erzählt dabei viel über „Das Bergell und seine Architektur“. Herrschaftshäuser, typische landwirtschaftliche Bauten in Soglio und der majestätische Edelkastanienwald in Brentan liegen auf dem Weg ins schon mediterrane Castasegna, wo ein Mittagessen mit lokalen Spezialitäten auf die Gäste wartet.

Während des Kunstfestivals findet auch ein dreitägiger Workshop mit Dr. Mirella Carbone zum Thema „Kunst im Bergell“ statt. Die Kursteilnehmer übernachten im malerischen Dörfchen Soglio, von wo aus die Spaziergänge zu den Museen, Ateliers und Galerien des Tals beginnen und interessante Konferenzen stattfinden.

Kann man auch eine Salami als Kunstwerk bezeichnen? Diese Frage muss unbedingt mit „ja“ beantwortet werden, wenn man die Kreationen des Metzgers Renato Giovanoli aus Maloja/Pila betrachtet und degustiert. Er ist in TV-Spots zu sehen, war auch schon Gast in Fernsehsendungen, hat in einem Heidi-Film mitgespielt und wird in Zeitschriften zitiert. Man kann sagen, Renato ist der Picasso der Salami und des Trockenfleischs. Er verzaubert die Zuschauer genau so, wie die anderen Künstler und Handwerker, die am Kunstfestival teilnehmen.

Schlosser, SteinbildhauerInnen und Glasbläser erklären den Interessierten die verschiedenen Techniken und Materialien, mit denen die Kunstwerke zu ihrer endgültigen Form finden.

Seit vielen Jahren finden viele in- und ausländische Künstler den Weg ins Bergell, um sich von der Atmosphäre des einzigartigen Tals inspirieren zu lassen. Dank des Kunstfestivals ist es nun möglich, ihre Werke einem breiten, interessierten Publikum bekannt zu machen, zu erzählen, wie die Kunstwerke entstanden sind und welchen Bezug die Künstler zum Bergell haben.

Weitere Informationen und das ganze Programm vom Kunstfestival unter: www.bregaglia.ch oder www.festivaldellarte.ch. (Bregaglia Engadin Turismo)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: