11. Februar 2012, Biosphäre Potsdam

Biosphäre Potsdam: Tropenwelt als Kontrastprogramm zum Winterwetter

Es ist ja ganz schön und auch etwas besonderes, wenn im Februar mal ein paar Tage hintereinander die Thermometersäule nicht über 0 Grad steigt. Das gehört irgendwie zum Winter dazu. Aber eine solche Frostperiode mit teilweise -20 Grad ist dann doch wohl des Guten zu viel. Zudem ist ein Ende dieses unwirtlichen Wetters noch nicht abzusehen. Wer diesen sibirischen Verhältnissen wenig abgewinnen kann, dem stellt die Biosphäre Potsdam eine echte Alternative bereit: 23-28 Grad Lufttemperatur, dazu üppig wachsende Bäume, Blumen und Pflanzen und jede Menge exotische Tiere. Das Kontrastprogramm zu den derzeitigen Eisschrankverhältnissen in unseren Breiten.

Neben der tropischen Atmosphäre gibt es „Subtropia – eine Ausstellung zum Klimawandel“ in der Potsdamer Tropenwelt zu bestaunen und vor allem zu entdecken. Jede Menge Mitmachspaß für kleine und große Besucher rund um das spannende Thema „Klimawandel“.

Doch damit nicht genug. Am Sonntag um 11:00 Uhr laden die Biosphäre-Experten zu einer Führung durch die Tropenhalle zum Thema „Heilpflanzen der Tropen“ ein. Dabei geht es um Mythen und Rätsel vieler tropischer Pflanzen, aber auch die erstaunlichen medizinischen Anwendungsbereiche dieser Pflanzen. Lassen Sie sich überraschen und verzaubern.

In ferne Welten entführt Tuch-Akrobatin Josefine Kaselowsky aus dem Zelt von Dinner for Fun. Sie schwebt am Sonntag um 14:00 und 15:00 Uhr über dem Urwaldsee am Café Tropencamp und präsentiert ihre akrobatische Nummer.

Natürlich findet auch die beliebte Koi-Mitmach-Fütterung am Urwaldsee wieder an diesem Sonnabend und Sonntag um 12:00 statt. Bei der Fütterung erläutern die Biosphäre-Fachleute viel Wissenswertes rund um die intelligenten Tiere. (Biosphäre Potsdam)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: