12. März 2012, Reisebranche

Deutschland nimmt Spitzenstellung beim Fahrradtourismus ein

Deutschland nimmt beim Fahrradtourismus weltweit eine Spitzenstellung ein: 84,4 Prozent der deutschen Radurlauber fuhren 2011 auf deutschen Routen. Bei Urlaubern aus dem Ausland liegt Radfahren bei den sportlichen Aktivitäten mit 19 Prozent an der Spitze – vor Baden und Wandern. Zu diesen Ergebnissen kommt die ADFC-Radreiseanalyse 2012, die der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin (ITB) präsentierte.

Der stellvertretende ADFC-Bundesvorsitzende Bertram Giebeler sagte: „Es gibt nicht viele touristische Bereiche, in denen Deutschland weltweit führend ist. Die Politik sollte daher den Fahrradtourismus gezielt und bundesweit stärken.“ Andere Länder setzen bereits zur Aufholjagd an: Frankreich beispielsweise möchte Fahrradreiseziel Nummer Eins werden und hat das Budget für nationale Radrouten um 50 Prozent aufgestockt. Giebeler: „So viel politisches und finanzielles Engagement wünschen wir uns auch von der Bundesregierung.“

Landesweite Premium-Routennetze wie in der Schweiz oder den Niederlanden locken vor allem Radtouristen aus dem Ausland an. Projekte wie das „Radnetz Deutschland“ mit zwölf seit 1999 geplanten Premium-Radrouten gehen aber nur langsam voran. Allein die D-Route 3 ist jetzt im Rahmen eines Pilotprojektes verwirklicht worden. Bertram Giebeler: „Wenn das in diesem Tempo weitergeht, wird Deutschland seinen Spitzenplatz verlieren.“

Bei der Qualität und Wegweisung von Radfernwegen sollten bundesweit einheitliche Standards gelten – die ADFC-Klassifizierungskriterien sind hierfür schon weitestgehend anerkannt. So wird die D-Route 3 im Rahmen der ITB mit drei Sternen ausgezeichnet. Damit gibt es jetzt 29 ADFC-Qualitätsradrouten in Deutschland und Österreich, bei denen sich Radurlauber dank der strengen ADFC-Bewertungskriterien auf die Qualität verlassen können.

Zum beliebtesten deutschen Radfernweg kürten die Fahrradurlauber zum achten Mal in Folge den Elberadweg. Platz zwei und drei belegen der Main-Radweg und der Donauradweg. Bei den Regionen hat Bayern Vorjahressieger Mecklenburg-Vorpommern auf Platz zwei verdrängt. Den dritten Platz nimmt erstmals Brandenburg ein.

Im Ausland führen die österreichische Radfernwege – allen voran Donauradweg, Via Claudia Augusta und Etsch-Radweg. Bei den Radreiseregionen und -ländern liegen Österreich, die Niederlande sowie Südtirol an der Spitze. Die komplette ADFC-Radreiseanalyse 2012 kann auf www.adfc.de/radreiseanalyse eingesehen werden. (ADFC)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: