18. März 2012, Berlin

Welttag der Poesie in Berlin

Zum UNESCO-Welttag der Poesie am 21. März laden die Literaturwerkstatt Berlin und die Deutsche UNESCO-Kommission als Schirmherrin zu einer Lesung in die Stiftung „Brandenburger Tor“ ein. Dichter aus vier Ländern präsentieren in Berlin zeitgenössische Werke: Es lesen der Poet Ali Al Jallawi aus Bahrain, der Lyriker Chirikure Chirikure aus Simbabwe, der Dramatiker Sigitas Parulskis aus Litauen und die Schriftstellerinnen Ulrike Draesner und Simone Kornappel aus Deutschland.

Der Welttag der Poesie wird seit 2000 jedes Jahr gefeiert. Die UNESCO erinnert damit an eine der ältesten literarischen Kunstformen, an die Vielfalt des Kulturguts Sprache und die Bedeutung mündlicher Überlieferungen. Verlage sollen ermutigt werden, poetische Werke besonders von jungen und unbekannten Dichtern zu verlegen. Poesie soll als Teil des kulturellen Alltags gefördert werden.

„In einer Zeit stetig anschwellender Informationsströme hat die Dichtung einen schweren Stand. Die Aktionen rund um den Welttag wollen Aufmerksamkeit schaffen für diese wichtige Kunstform“, sagte Dr. Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission. „Poesie fordert zum Innehalten auf. Sie schärft unseren Sinn für das Wahrnehmen und Verstehen, das durch Sprache möglich wird.“

Poesie kann wie keine andere Literaturform die Auseinandersetzung mit der Ausdrucksform Sprache vertiefen. Der französische Maler Eugène Delacroix betonte bereits im 19. Jahrhundert, dass es keine Kunst ohne Poesie gibt. Als ästhetisches Ausdrucksmittel fördert sie den Dialog mit anderen Künsten wie Theater, Tanz oder Musik. Diese Mischform zeigt sich heute etwa beim Poetry-Slam. Der in den USA entstandene Dichterwettstreit hat sich seit den 1980ern weltweit verbreitet.

Die Lesung anlässlich des UNESCO-Welttags der Poesie am 21. März ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin und der Stiftung „Brandenburger Tor“ mit der Akademie Schloss Solitude, dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD, der Jungen Akademie der Künste, Berlin, der Botschaft der Republik Litauen, dem Kultusministerium Litauen und Books from Lithuania. Schirmherrin ist die Deutsche UNESCO-Kommission.

Welttag der Poesie:
21. März 2012, Beginn: 20:00 Uhr
Stiftung Brandenburger Tor
Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, Berlin
Eintritt frei
Künstler: Ali Al Jallawi (Bahrain/Deutschland), Chirikure Chirikure (Simbabwe), Ulrike Draesner (Berlin), Simone Kornappel (Berlin), Sigitas Parulskis (Litauen)
Moderation: Knut Elstermann
Grußwort: Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin a.G., Vorstandsmitglied, Deutsche UNESCO-Kommission e.V.

Zum Welttag der Poesie präsentiert die Literaturwerkstatt Berlin auf www.lyrikline.org das Feature „Poesiefilm“. (Deutsche UNESCO-Kommission e.V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: