19. März 2012, Wilhelmshaven

Segelschulschiff „Kruzenshtern“ legt wieder in Wilhelmshaven an

Nach fast zehn Jahren Abwesenheit wird im Frühjahr eine alte Bekannte in Wilhelmshaven erwartet: Vom 28. April bis 2. Mai macht die russische Viermastbark „Kruzenshtern“ am Bontekai fest und bietet interessierten Gästen die Gelegenheit, während eines Tagestörns das Flair dieses großen Windjammers zu erleben. Das letzte aller unmotorisiert gebauten, frachtfahrenden Segelschiffe in der Geschichte der Seefahrt war das letzte Mal zum „Wochenende an der Jade“ 2003 zu Gast. Ermöglicht wird der Schiffsbesuch in 2012 durch die Unterstützung der Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e.V. (WHV e.V.).

„Wir freuen uns sehr, dieses schwimmende Denkmal wieder einmal in Wilhelmshaven begrüßen zu dürfen“, so WTF-Geschäftsführer Raymond Kiesbye. Während des Tagestörns am Sonntag, den 29. April, haben alle Seefahrtinteressierten die Möglichkeit, das Leben und Arbeiten an Bord zu beobachten und sich während des Törns Nordseeluft um die Nase wehen zu lassen. Beim Open-Ship wird es auch Gelegenheit geben, die „Kruzenshtern“ während der Liegezeit am Bontekai zu besichtigen. Gleichzeitig plant die Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e.V., am 30. April an Bord eine On-Offshore-Windenergieveranstaltung durchzuführen.

Die 1926 auf der Johannes C .Tecklenborg-Werft in Bremerhaven als „Padua“ gebaute Viermastbark ist der letzte der sogenannten Flying-P-Liner. Heute ist das 115 Meter lange Schiff in Kaliningrad beheimatet und fährt als Schulschiff für Kadetten, die zu Offizieren der Handelsmarine ausgebildet werden.

Informationen und Tickets für den Segeltörn sind ab sofort bei der Tourist-Information Wilhelmshaven in der NordseePassage, Telefon: 04421 / 913000, oder unter www.wilhelmshaven-touristik.de erhältlich. (Wilhelmshaven Touristik & Freizeit GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: