10. April 2012, Lüttich

Lüttich lädt zu Radrenn-Klassikern im April

Radrennen haben im belgischen Lüttich seit über 100 Jahren Tradition. Die beiden Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich und der Wallonische Pfeil starten in diesem Jahr am 18. bzw. 22. April. So stimmt sich die Provinzhauptstadt schon mal auf den Start der Tour de France am 30. Juni ein. Während der Veranstaltungen erleben Besucher die Region außer Rand und Band: Die Strecken in den Ardennen sind gesäumt von Fans und die Menschen feiern auf den Strassen. Lüttich-Bastogne-Lüttich ist das älteste noch ausgetragene Eintagesrennen Europas. Die Steigungen auf der 250 Kilometer langen Route durch das Gebirge machen sie zu einer der landschaftlich schönsten und zugleich schwierigsten im Radsport. Der 200 Kilometer lange Wallonische Pfeil wird ebenfalls an einem Tag ausgetragen und ist nicht weniger anspruchsvoll. Hier fällt die Entscheidung häufig an der „Mauer von Huy“. Kurz vor dem Zielort beträgt die Steigung zwischen 10 und 27 Prozent. Weitere Informationen zu allen drei Radhighlights unter www.letour.fr und mehr Informationen zur Region unter www.liegetourisme.be.

Die Provinz Lüttich in Belgien liegt kurz hinter der deutschen Grenze bei Aachen. Die Stadt mit dem gleichen Namen ist die drittgrößte Stadt Belgiens und gilt als kulturelles Zentrum der Wallonie. Im kommenden Oktober hostet Lüttich einen Monat lang die sechste internationale Design-Biennale. Auf dem Veranstaltungskalender steht außerdem der Start der diesjährigen Tour de France. Allgemein ist die Region für ihre Hochmoorlandschaft Hohes Venn, die Berge der Ardennen, die Mutterstadt aller Thermen, Spa, sowie die legendäre Rennstrecke von Spa-Francorchamps bekannt. In der ganzen Provinz wird Französisch und zum Teil auch Deutsch gesprochen. An der Grenze zu Deutschland befinden sich die neun Gemeinden der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. (TVB Provinz Lüttich)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: