20. April 2012, Reisebranche

Reise-Urteil: Kunden müssen fehlende Informationen des Reisebüros nachweisen

Reisebüros sind verpflichtet, ihre Kunden bei Reise- oder Flugbuchung auf die genauen Stornomodalitäten hinzuweisen. Wenn diese Informationen nicht gegeben wurden, liegt die Nachweispflicht darüber allerdings bei dem Kunden, sofern er Forderungen geltend machen will. Zu dieser Entscheidung gelang das Amtsgericht Frankfurt in einem aktuellen Urteil.

Geklagt hatte eine Reisende, die einen bereits gebuchten Flug nach Florida aus persönlichen Gründen nicht antreten konnte und die Buchung stornieren wollte. Das Reisebüro erstattete von den gezahlten 768 Euro nur 74,60 Euro zurück – schließlich habe man die Klägerin darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Flug nicht storniert werden könne. Die Richter gaben dem Reisebüro recht. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: