9. Mai 2012, Flughafen Nürnberg

Flughafen Nürnberg: Verkehrszahlen im Geschäftsjahr 2011 rückläufig

3,967 Millionen Passagiere nutzten den Airport Nürnberg im Jahr 2011. Dies entspricht einem Rückgang um 2,6 Prozent, hervorgerufen durch Einbrüche im traditionell starken Nordafrikaverkehr sowie gesunkene Umsteigerzahlen im airberlin-Drehkreuz. Mit der Umsetzung eines Konsolidierungskonzepts und einer moderaten Steigerung der Verkehrszahlen strebt der Airport Nürnberg die Rückkehr in die Gewinnzone bis 2016/2017 an.

Mit insgesamt 3,967 Millionen Passagieren (Vorjahr: 4,074 Millionen) blieb die Entwicklung der Fluggastzahlen hinter den Erwartungen zurück. An den verhalten positiven Trend des Vorjahres konnte nicht angeknüpft werden. Die Zahl der Flugbewegungen verringerte sich von 70.780 auf 67.700. Trotz der insgesamt negativen Bilanz wies der Originärverkehr (Einsteiger in Nürnberg) ein Plus von 1,4 Prozent auf.

Linien- und Touristikverkehr
Analog zum Wirtschaftswachstum nahm der Linienverkehr um 2,2 Prozent auf 2,210 Millionen Fluggäste zu. Maßgeblich hierfür waren die Zubringerverkehre zu den großen europäischen Hub-Flughäfen. Lufthansa und SWISS erhöhten die Kapazitäten deutlich, KLM und Air France setzten größere Flugzeuge nach Amsterdam und Paris ein und Turkish Airlines steigerte das Fluggastaufkommen durch erhöhte Frequenzen im attraktiven Tagesrand. Gegen den Trend entwickelte sich airberlin mit einem Rückgang der Linienpassagiere.

Deutlich geschwächt war der traditionell starke Touristikverkehr mit einem Rückgang um 7,8 Prozent auf 1,723 Millionen Fluggäste. Ausschlaggebend war der Einbruch im Verkehr nach Ägypten und Tunesien infolge des „Arabischen Frühlings“. Zudem schlug sich die Ausdünnung des touristischen Drehkreuzes von airberlin nieder: Die Anzahl der Umsteiger im Drehkreuz sank insgesamt um 17 Prozent. Positiv entwickelten sich dagegen TUIfly mit einer Verdoppelung ihrer Passagierzahl, ebenso wie Condor und Pegasus.

Bei den Zielgebieten profitierten vor allem die Balearen (plus 13,9 Prozent), Griechenland und die Kanaren von den Rückgängen im Nordafrikaverkehr.

Luftfracht / Cargo
Der Luftfrachtverkehr blieb mit 107.000 Tonnen auf Vorjahresniveau. Die geflogene Fracht steigerte sich, wogegen die getruckte Fracht leicht rückläufig war.

Analog zum rückläufigen Verkehr blieb der Umsatz mit 94,691 Millionen Euro hinter den Vorjahreszahlen zurück (96,621 Millionen Euro). Der für 2011 im Jahresabschluss ausgewiesene Fehlbetrag beläuft sich entsprechend des Wirtschaftsplans auf -8,4 Millionen Euro. Geschäftsführer Harry Marx: „Das handelsrechtliche Konzernergebnis 2011 ist neben einigen Sondereffekten insbesondere durch die hohen Kapitalkosten aus den Investitionen der letzten Jahre, Sanierungsmaßnahmen und Sicherheitskosten weiterhin belastet und wird dies auch in den nächsten Jahren bleiben. Das eingeleitete Konsolidierungsprogramm soll uns eine Rückkehr in die Gewinnzone bis 2016/2017 ermöglichen.“

Die Generalsanierung der 2.700 Meter langen und 45 Meter breiten Start- und Landebahn blieb größter Kostenblock bei den Investitionen und schlägt mit rund 20 Millionen Euro, über fünf Jahre verteilt, zu Buche. Zu den weiteren größeren Maßnahmen gehörten die brandschutztechnisch bedingte Nachrüstung des Mövenpick-Restaurants und Konferenzzentrums sowie der Neubau einer Gepäcksortier- und Förderanlage. Hinzu kam die Erschließung des Grundstücks für den Bau eines Großhangars mit Verwaltungsgebäude der Bedarfsfluggesellschaft FAI.

Ausblick 2012
Auch für das laufende Jahr zeichnet sich – im Wesentlichen bedingt durch den Sparkurs „Shape & Size“ der airberlin – ein weiterer Rückgang bei den Passagierzahlen ab. Jedoch konnte durch eine neue Kooperations-vereinbarung mit airberlin der Bestand des Drehkreuzes bis mindestens 2014/2015 gesichert werden. Dies ist für den Airport Nürnberg von großer Bedeutung, denn mit jährlich rund 1 Million Passagieren stellt das Drehkreuz einen wesentlichen Bestandteil des Kerngeschäfts dar.
(Flughafen Nürnberg)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: