13. Mai 2012, Quito

Die ecuadorianische Teufelsnasen-Strecke in neuen Panoramawaggons erleben

Mit drei neuen Panoramawaggons hat die ecuadorianische Bahngesellschaft Ferrocarriles del Ecuador ein neues touristisches Angebot auf dem berühmten Streckenabschnitt „Nariz del Diablo“ (Teufelsnase) geschaffen. Die Waggons sind ab sofort auf der Strecke zwischen den Ortschaften Alausí und Sibambe im Einsatz. Die Strecke ist bekannt durch ihre abenteuerlichen Fahrten auf hohen Brücken über tiefe Täler und durch besonders vielfältige Landschaften sowie die Zick-Zack-Fahrt, die der Zug wegen teilweise extremer Steigung von der Küstenregion in die Anden auf sich nehmen muss.

Im Rahmen der Einweihungsfeier der neuen Waggons Ende April 2012 in der Bahnstation von Alausí unterzeichneten drei Vereinigungen mit der Bahngesellschaft Abkommen zur Förderung des Tourismus entlang dieser Strecke und zur aktiven Einbindung der lokalen Bevölkerung in verschiedene touristische Projekte. Folgende Vereinigungen sind involviert:
– Förderverband der Gesellschaft Tolte (Asociación Desarrollo Comunitario Tolte)
– Vereinigung zur Förderung der lokalen Gemeinden im Tourismus (Asociación de Turismo Comunitario Agroartesanal de Nizag)
– Vereinigung Nariz del Diablo

Die ecuadorianische Bahngesellschaft weihte mit den Waggons gleichzeitig die neuen touristischen Produkte Standard und Standard Plus ein, beides Angebote für Zugfahrten inklusive kostenlosem Kaffeegenuss und Reiseleitung. Das Programm Standard Plus sieht zudem kostenlosen Boardservice vor.

Die Panoramazüge bieten Touristen hohen Komfort auf internationalem Standard mit Verglasung in alle Richtungen für eine gute Rundumsicht. Der Zug fasst 130 Personen, ist mit einer Klimaanlage, Trinkwasser und Medizinkästen ausgestattet und verfügt über ein pneumatisches Federungssystem für eine weichere und ausgewogenere Fahrt über die Schienen.

Weitere Informationen finden Interessierte auf www.quito.com.ec. (Quito)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: