23. Mai 2012, Zypern

Zypern als waldreichste Mittelmeerinsel

Zypern gilt als die waldreichste Insel im gesamten Mittelmeerraum. Während die intensive Holzwirtschaft ab dem Mittelalter vielerorts für einen regelrechten Kahlschlag sorgte, sind in Zypern heute noch rund 20 Prozent der Landesfläche mit Wald bedeckt.

Typische Bäume sind Schwarz- und Aleppo-Kiefer, Pinien, Platanen und Steineichen. Zu den nur auf Zypern zu findenden Baumarten zählen die Troodos-Kiefer und die Troodos-Zeder. In den mittleren Höhenlagen werden Nutzbäume wie Obst-, Mandel- und Nussbäume kultiviert. Außerdem prägen Zypressen, Olivenhaine und Johannisbrotbäume die Landschaft Zyperns.

Zum Schutz der Natur gibt es heute auf der Insel sieben Nationalparks. Der größte mit einer Fläche von rund 9.300 Hektar liegt im Troodos-Gebirge, dem grünen Herzen Zyperns, und umfasst vier Naturreservate. Rund 800 verschiedene Pflanzenarten sind hier zu Hause – davon sind 72 endemisch, also nur auf Zypern zu finden, zwölf sogar auf das Troodos-Gebiet beschränkt. Der höchste Punkt, der Berg Olymp, ragt mit 1.952 Metern über die Baumgrenze hinaus.

Umfangreiche Informationen zu diesem einzigartigen Lebensraum hält das Troodos National Park Environmental Information Centre, das mitten im Nationalpark liegt, bereit. Es hat täglich von 10.00 bis 15.00 Uhr geöffnet, von Juni bis September bis 16.00 Uhr. Ausstellungen zu verschiedenen Umweltaspekten und naturkundlichen Hintergründen gehören ebenso zum Angebot wie ein kleiner Geschenk-Shop und ein Kino. Gerüstet mit vielen Informationen starten Unternehmenslustige zu einer Wanderung durch das Gebiet – es sind Routen mit einer Länge von insgesamt 50 Kilometer ausgewiesen. Ein 1,5 Kilometer langer Pfad erschließt das Gelände auch für Rollstuhlfahrer. Spezielle Touren mit dem Mountainbike sind ebenfalls ausgeschildert. (Fremdenverkehrszentrale Zypern)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: