29. Mai 2012, Emilia Romagna

Erneutes Erdbeben erschüttert Norditalien

Die norditalienische Region Emilia-Romagna wurde am heutigen Dienstag gegen 9 Uhr erneut von einem schweren Erdbeben erschüttert. Nur neun Tage nach dem Beben in der Provinz Ferrara, bei dem sieben Menschen starben und 50 weitere verletzt wurden, wurden nun rund 40 Kilometer nördlich von Bologna Erdstöße der Stärke 5,8 gemessen.

Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur Ansa zufolge befand sich das Epizentrum des mehrere Sekunden andauernden Bebens diesmal in der Provinz Modena. Die Erdstöße waren auch in Mailand, Venedig, Florenz, Parma und Bologna zu spüren. Mehrere Gebäude stürzten ein, über mögliche Opfer ist noch nichts bekannt. (RNO)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen:





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: