31. Mai 2012, Südtirol

Biowein, Freilandhühner und Solarenergie auf den Biohöfen von „Roter Hahn“

Der Nachhaltigkeit verpflichtet sind die 1.500 Südtiroler Bauernhöfe der Marke „Roter Hahn“ sowieso: Landwirtschaft im Einklang mit der Natur, kleine Strukturen vor Ort und hofeigene Produkte ermöglichen Urlaubern unverfälschte Ferienerlebnisse zwischen Dolomitengipfeln, Weinbergen oder Obstwiesen. Die derzeit sieben zertifizierten Biohöfe müssen neben chemiefreien Anbaumethoden und ökologischer Viehzucht strenge baubiologische Richtlinien erfüllen. Und auch bei der Energiegewinnung setzen die Bauern voll auf erneuerbare Quellen. www.roterhahn.it.

Milch von glücklichen Kühen, ungespritztes Obst und Gemüse sowie Eier von freilaufenden Hühnern: Das Angebot verschiedener ökologischer Produkte macht einen Teil, doch längst nicht alle Kriterien aus, welche die Biohöfe der Marke „Roter Hahn“ erfüllen müssen. Derzeit tragen nur sieben von insgesamt 1.500 bäuerlichen Betrieben zwischen Kronplatz und Etschtal das begehrte Siegel. Dieses erfordert beispielsweise alternative, erneuerbare Energiequellen und Netzfreischalter in den Schlafzimmern zur Vermeidung elektromagnetischer Strahlen. Möbel und Böden müssen aus unbehandeltem Massivholz, Isoliermasse, Wandanstriche sowie Textilien aus natürlichen Materialien sein. Ein ökologischer Hausgarten und die Mitgliedschaft in einem kontrollierten Bioverband gehören ebenso zum Pflichtprogramm. Regelmäßige Prüfungen garantieren gleichbleibende Qualität, auf die sich bewusste Urlauber verlassen können. Alle Infos über die Bioprodukte sowie Bioanbau in Südtirol im Allgemeinen müssen zum Nachlesen in der Hofmappe zu finden sein, die in Ferienwohnung oder Zimmer ausliegt.

Noch auskunftsfreudiger ist aber mit Sicherheit die Bauersfamilie, die sich stets über interessierte Feriengäste freut. So erklärt die Bäuerin großen und kleinen Nachhaltigkeits-Fans gern im Hühnerstall den Sinn der Freilandhaltung oder unternimmt einen lehrreichen Spaziergang durch pestizidfreie Apfelplantagen. Das unbedenkliche Naschen direkt vom Baum entlohnt die engagierten Erzeuger für alle Mühen und bestärkt die Urlauber in ihrer Entscheidung für den Biohof: Denn umweltfreundliche Genießer geraten nicht nur ins Schwelgen, weil Ökowein, Biokäse oder Speck von quietschfidelen Schweinen gesünder sind. Zudem schmeckt viel besser, was im Einklang mit der Natur gewachsen und mit Liebe hergestellt worden ist.

Preisbeispiel: Eine Übernachtung in einer Ferienwohnung auf einem der Bio-Bauernhöfe der Marke „Roter Hahn“ gibt’s ab 50 Euro für zwei Personen. Infos und Buchung unter www.roterhahn.it. (Roter Hahn)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: